Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0205/19941.html    Veröffentlicht: 23.05.2002 18:26    Kurz-URL: https://glm.io/19941

Deutsche Post World Net richtet E-Business neu aus

Ausstieg aus Technologie der elektronischen Signatur

Die Deutsche Post World Net wird ihr E-Business auf neue Füße stellen. Im Mittelpunkt der Restrukturierung steht die im Jahr 2000 gegründete eBusiness GmbH. Die eBusiness-Tochter Deutsche Post Signtrust, die eines der größten Trustcenter für die elektronische Signatur betreibt, wird eingestellt und auch das Shoppingportal eVITA soll verkauft werden.

Die eBusiness-Tochter war als Inkubator zur Entwicklung internetbasierter Geschäftsideen gegründet worden, mit dem Ziel, die erfolgreich etablierten Geschäfte in die Unternehmensbereiche zu integrieren oder extern am Markt zu platzieren. Deshalb und auch vor dem Hintergrund der allgemeinen Marktkonsolidierung im E-Business stehen im Konzern Deutsche Post World Net einzelne Geschäftsfelder aus diesem Bereich hinsichtlich Integration oder Verkauf auf dem Prüfstand.

Künftig soll der Schwerpunkt des E-Business auf der Digitalisierung der Geschäfte, Prozesse und Produkte innerhalb des Konzerns liegen. Dabei wird die eBusiness GmbH unter dem Schlagwort "eNNOVATION" zusätzlich konzerninterne Beratungsleistungen übernehmen.

Die Deutsche Post Signtrust wird im Zuge der Neustrukturierung aufgelöst. Die allgemeine Marktsituation erlaube keine Fortsetzung des Geschäfts: "Die Zeit für eine solche Technologie ist noch nicht reif. Unsere Pläne für die Geschäftsentwicklung waren unter den gegebenen Bedingungen nicht einzuhalten. Als börsennotierter Konzern müssen wir immer den Wertbeitrag eines jeden Geschäfts im Auge behalten", sagt Dr. Clemens Beckmann, Geschäftsführer der eBusiness GmbH der Deutschen Post. "Wir haben die Kunden darüber informiert und werden einvernehmlich mit ihnen Lösungen für die weitere Nutzung der Signtrust-Signatur entwickeln."

Die dem Kerngeschäft nahe stehenden Geschäftsmodelle wie ePost oder Deutsche Post Com wurden bereits in den Unternehmensbereich Brief integriert. Aus dem in der eBusiness GmbH gestarteten Projekt B2B-Portale sind der Online-Marktplatz Trimondo zur Beschaffung von "C-Gütern", wie z.B. Büroartikel und das Transportportal Portivas zum Einkauf von Transportkapazitäten hervorgegangen. Trimondo ist als Joint Venture mit Lufthansa Airplus ausgegründet, Portivas in die finanzielle Verantwortung von Danzas überführt worden.

Auch bei eVITA, dem Shoppingportal der Deutschen Post, ist an eine strategische Partnerschaft oder an einen Verkauf gedacht.

Die Deutsche Post Ventures soll weiterhin als Risikokapitalgesellschaft im Umfeld der Internettechnologie den Zugang zu innovativen Marktentwicklungen sichern und wird ihr Know-how künftig noch stärker in den Konzern einbringen.  (ji)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/