Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0204/19446.html    Veröffentlicht: 23.04.2002 10:05    Kurz-URL: https://glm.io/19446

Dooyoo-Chef zieht sich zurück

Felix Frohn-Bernau übernimmt Aufsichtsratsvorsitz der Gesellschaft

Felix Frohn-Bernau, Mitgründer und CEO der dooyoo AG, verlässt den Vorstand und wechselt in den Aufsichtsrat der Gesellschaft. Er soll dort zukünftig den Vorsitz von Carl Peter Forster übernehmen. Der CEO der Adam Opel AG Forster verlässt den Aufsichtsrat auf eigenen Wunsch, da er die mit der Position verbundenen zeitlichen und inhaltlichen Pflichten wegen seines Engagements bei Opel nicht mehr wahrnehmen kann.

Die Führungsrolle des Management Teams übernimmt bis auf weiteres Dr. Roland Schlager, Partner der Firma 2i international GmbH. Ihm zur Seite stehen die drei bisherigen Vorstände.

"Nach mehr als zweieinhalb Jahren Aufbau, Wachstum und turn-around Management benötigen die Company und das Team frische Ideen und Erfahrungen. Mit Dr. Schlager haben wir den Richtigen gefunden", sagt Frohn-Bernau. "Mein Team hat viel erreicht. Dooyoo agiert erfolgreich und hat alle Chancen, sich nachhaltig im Markt zwischen Hersteller und Konsument zu etablieren", fügt der bisherige CEO hinzu.

Die dooyoo AG hat in den vergangenen zweieinhalb Jahren in drei Finanzierungsrunden insgesamt 32,5 Millionen Euro an Risikokapital aufgenommen. Das Unternehmen schloss das Jahr 2001 mit 7 Millionen Euro Umsatz ab und erreichte dabei eine "schwarze Null" auf Monatsbasis im Dezember.

Die Marktforschungstochter Skopos in Köln ist profitabel und bedient mit ihren Produkten Kunden wie Eon, BMW, Vodafone oder Siemens. Im Kerngeschäft, der virtuellen Shoppinghilfe auf dooyoo.de, gehören Unternehmen wie Volvo, Opel, BP-Express und Cyberport zu den Werbekunden. Hier will man noch in diesem Quartal eine vollständig neue Internet-Plattform starten.  (ji)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/