Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0203/18709.html    Veröffentlicht: 11.03.2002 14:16    Kurz-URL: https://glm.io/18709

Kehrt AOL dem Internet Explorer den Rücken?

Nächste Version der AOL-Software soll Mozilla statt IE als Browser verwenden

Robin Roblimo Miller berichtet in einem Artikel auf NewsForge, dass AOL-Pläne, den in der AOL-Zugangssoftware verwendeten Internet Explorer gegen Mozilla auszutauschen, Kontur annehmen. Gemäß dem NewsForge-Bericht soll bereits die Version 8.0 der Zugangssoftware mit Mozilla oder zumindest der Mozilla-Rendering-Engine Gecko laufen. Zudem plant AOL einen Großteil seiner Webserver auf Linux umzustellen.

Den Reportern von NewsForge wurden Informationen zugetragen, wonach der Internet Explorer in der kommenden Version der AOL-Zugangssoftware von Mozilla als Standard-Browser abgelöst wird. Ein Sysadmin bei AOL bemängelte vor allem, dass der Internet Explorer W3C-Standards nicht einhalte. So sei besonders das HTTP 1.1 Protokoll nur unzureichend implementiert, das AOL in naher Zukunft stärker nutzen wolle.

Einige Beta-Versionen der CompuServe-Software beherbergen bereits einen Browser auf Basis der Gecko-Engine aus dem Mozilla-Projekt. Erste Tests von Nutzern sollen sehr positiv ausgefallen sein, betonte ein AOL-Informant gegenüber NewsForge. Bei der Wahl für Mozilla hätten ausschließlich technische Gründe den Ausschlag gegeben, um den Nutzern von AOL ein besseres Surf-Verhalten zu liefern. Allerdings befürchtet AOL einige Verzögerungen bei der Umstellung vom Internet Explorer auf Mozilla, weil viele große Partner-Sites nicht-standardisierte Spezifikationen des Internet Explorer verwendet hätten. Diese müssten ihre Seiten nun umschreiben, wenn sie nicht die Nutzer des weltgrößten Online-Dienstes von ihren Angeboten aussperren wollen.

Wie NewsForge weiterhin in Erfahrung brachte, rüstet AOL zahlreiche seiner Server auf Linux um und wendet sich damit von Unix-Systemen ab. Als Hauptgrund nannten AOL-Insider, dass damit Kosten gesenkt werden sollen. So haben AOL-Techniker errechnet, dass ein System mit einem 80.000 US-Dollar teuren Unix durch zwei jeweils 5.000 US-Dollar teure Linux-Systeme ersetzt werden könnten. Zudem würde dies eine 50 Prozent höhere Performance bringen. An den Einsatz von Microsoft-Software auf AOL-Servern wurde dabei nie gedacht, wie ein AOL-Mann gegenüber NewsForge berichtet: "Die Lizenzkosten sind zu hoch, die Hardware-Anforderungen sind übertrieben, es kostet zu viel Arbeit, die Systeme zu warten und wir haben auch ohne Microsoft genug eigene Sicherheitsprobleme."  (ip)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/