Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0203/18687.html    Veröffentlicht: 08.03.2002 18:38    Kurz-URL: https://glm.io/18687

IBM stellt zwei neue, integrierte PowerPC-Prozessoren vor

IBM PowerPC 440GP und PowerPC 405GPr

Am Montag, dem 11. März - am Vorabend der Embedded Systems Conference in San Francisco - wird IBM zwei neue stromsparende Embedded-PowerPC-Prozessoren vorstellen. Insbesondere der IBM PowerPC 440GP soll dabei einiges an Neuerungen mit sich bringen.

Der in 0,18-Mikron-CMOS-SA-27e-Kupfertechnik gefertigte IBM PowerPC 440GP bietet Taktraten von 400, 466 und 500 MHz. Inklusive Gehäuse ist der Chip 25 qmm groß. Er ist IBMs erster Prozessor, der auf der erweiterten PowerPC-Book-E-Architektur basiert und soll bei 500-MHz-Taktung eine Rechenleistung von 1.000 MIPS auf die Waage bringen.

Der Prozessor bietet unter anderem einen 128-Bit-breiten CoreConnect-Bus, der eine Bandbreite von 4,2 GByte/s zu anderen On-Chip-Komponenten ermöglichen soll. Externe Komponenten können per PCI-X-Bridge mit max. 1,1 GByte/s angebunden werden. DDR-SDRAM wird mit einer max. Bandbreite von 2,1 GByte/s angesprochen. Zwei Ethernet- und verschiedene andere Kommunikationsschnittstellen werden ebenfalls geboten.

Als Einsatzgebiete für den PowerPC 440GP nennt IBM unter anderem RAID-Subsysteme, Speichersysteme und Spielekonsolen. Die "funktionellen Kerne" des Prozessors können IBM zufolge auch in speziell gefertigten Prozessoren eingesetzt werden, etwa in Supercomputern. Laut IBM haben bereits 19 Software- und Tool-Anbieter ihre Unterstützung für den PowerPC 440GP zugesagt.

Der zweite neue Embedded-PowerPC-Prozessor, den IBM vorstellen wird, ist der PowerPC 405GPr, eine 400-MHz-Variante des bekannten PowerPC 405GP (266/300 MHz). Der PowerPC 405GPr mit 400 MHz wird wie der PowerPC 440GP in 0,18-Mikron-Kupfertechnik gefertigt. Er ist pinkompatibel zum PowerPC 405GP und integriert eine PCI-Schnittstelle, einen SDRAM-Controller, einen 64-Bit-On-Chip-CoreConnect-Bus, einen Fast-Ethernet-Controller und andere On-Chip-Peripherie.

Die Spannweite der Anwendungen, in denen die PowerPC-Architektur zum Einsatz kommt, ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen und erstreckt sich von Spielekonsolen über Drucker und Speichersysteme bis hin zu Digital TV, Laptops, Industriecomputern und Supercomputern.  (ck)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/