Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0203/18609.html    Veröffentlicht: 05.03.2002 10:04    Kurz-URL: https://glm.io/18609

InnoDB - Neues Tabellenformat für MySQL jetzt stabil

InnoDB unterstützt Transaktionen und bietet mehr Performance

Mit der Version 3.23.49 des freien Datenbank-Management-Systems MySQL gilt nun auch MySQL/InnoDB-3.23 als stabil. Das von Innobase Oy entwickelte und in der MySQL-Max-Distribution enthaltene Tabellenformat bietet zahlreiche zusätzliche Funktionen gegenüber MySQLs Standard-Tabellen-MyISAM sowie eine deutlich höhere Performance.

Das noch recht junge InnoDB-Tabellenformat unterstützt im Gegensatz zu MyISAM Transaktionen und bietet damit Rollback und Commit-Fähigkeiten, Fremdschlüssel Constraints und eine deutlich höhere Performance als die Standard-MyISAM-Tabellen.

Zudem bieten InnoDB-Tabellen "Row Level Locking" und ein an Oracle angelehntes "Consistent Read" bzw. "multiversioned Concurrency Control". Damit lassen sich z.B. Datenbanken in eine Datei exportieren, ohne die einzelnen Tabellen sperren zu müssen und so die Funktionalität der Datenbank einzuschränken.

Dank der automatischen Crash Recovery ist es darüber hinaus nicht mehr nötig, einzelne Tabellen zu reparieren, falls der Datenbank-Server abstürzen sollte, vorausgesetzt, die Daten auf der Festplatte nehmen keinen Schaden. InnoDB-Tabellen sind zudem nicht in ihrer Größe beschränkt, was auch für Betriebssysteme gilt, die die Dateigröße z.B. auf 2 GB beschränken.

In einem aktuellen Benchmark der eWeek konnte MySQL-Max 4.01 (Alpha) mit InnoDB-Tabellen als einziges der getesten Systeme, darunter auch der MS SQL Server 2000 und IBMs DB2, mit der Leistung von Oracle 9i mithalten.

MySQL-Max mit Unterstützung für InnoDB-Tabellen steht unter der GPL bzw. LGPL und kann kostenlos unter MySQL.com heruntergeladen werden.  (ji)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/