Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0203/18592.html    Veröffentlicht: 04.03.2002 15:19    Kurz-URL: https://glm.io/18592

Intels stromsparender Notebook-Pentium-4 ist da

Pentium 4 Prozessor-M verspricht hohe Leistung bei geringem Energiebedarf

Nachdem Intel bereits Anfang Januar auf der CES 2002 in Las Vegas einen Prototypen des "Pentium 4 Prozessor-M" demonstriert hat, ist die Notebook-CPU nun fertig. Der mobile Pentium 4 soll im Gegensatz zum normalen Pentium 4 dank Stromspartechniken weniger Energie benötigen und dennoch viel Rechenleistung bieten.

Basierend auf Intels 0,13-Mikron-Fertigungstechnik gibt es den mobilen Pentium 4 Prozessor-M in Taktraten von 1,6 und 1,7 GHz. Dank der "Enhanced Intel Speed Step"-Technik begnügt sich auch die 1,7-GHz-Version mit 1,2 Volt und soll im Schnitt weniger als 2 Watt verbrauchen.

Enhanced Intel Speed Step schaltet automatisch zwischen voller Leistung und batterieoptimierter Leistung um, wobei die Taktrate ständig an die aktuelle Systembelastung angepasst wird. Dank der Technik "Deeper Sleep Alert State" soll der Pentium 4-M auf bis zu 1 Volt und mit Stromverbrauch von etwa einem halben Watt betrieben werden können, wobei noch Programme ausgeführt werden. Dank Intels kleinem "Micro-Flip Chip Pin Grid Array" (uFCPGA) Packaging sollen zudem platzsparende Notebook-Designs möglich werden. Die sonstigen Daten entsprechen dem des Desktop-Pendants.

Passend zum Pentium 4-M gibt es zwei Chipsätze, den 845MP und den 845MZ. Der Intel 845MP unterstützt bis zu 1 GByte DDR-SDRAM (DDR 266), sechs USB-Ports und externe AGP-4X-Grafikchips. Während der 845MP bereits erhältlich ist, soll der 845MZ (Onboard-Grafik) später in diesem Jahr folgen.

Der mobile Pentium 4-M mit 1,6 GHz und 1,7 GHz wird bereits ausgeliefert und kostet im Großhandel (ab 1.000 Stück) 401,- US-Dollar respektive 508,- US-Dollar. Der Großhandelspreis des Intel-845MP-Chipsatzes liegt ab 1.000 Stück bei 43,- US-Dollar.

Erste Notebooks mit Pentium 4-M werden in den nächsten Tagen verfügbar sein.  (ck)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/