Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0202/18269.html    Veröffentlicht: 14.02.2002 17:47    Kurz-URL: https://glm.io/18269

Motorola stellt drei neue Klapp-Handys mit Java-Engine vor

Alle Handys enthalten eine Java-Engine und unterstützen EMS

Motorola kündigte jetzt drei neue Handy-Modelle mit Klappmechanismus für den deutschen Markt an. Darunter das T720 mit großem Farb-Display sowie die beiden Tri-Band-Handys V60i und V66i. Alle drei Modelle sind mit einer Java-Engine und EMS ausgestattet.

Motorola T720
Motorola T720
Das GPRS-Handy T720 enthält die JavaEngine J2ME (Java2MicroEdition), so dass auf dem Gerät Java-Applikationen ausgeführt werden können, was für eine leichte Erweiterung des Mobiltelefons um zusätzliche Applikationen sorgen soll, verspricht der Hersteller. Eingehende Anrufer werden auf einem externen Display vor dem Öffnen des Handys angezeigt.

Zusätzlich besitzt das T720 ein großes Farb-Display, unterstützt polyphone Melodien für die 32 eingebauten oder zusätzlich herunterladbaren Klingeltöne und ermöglicht den Austausch der Gehäuse-Cover. Mit EMS 5.0 lassen sich animierte Icons und mehrstimmige Melodien in MIDI-Qualität verschicken und empfangen. Motorola verspricht zudem einen unproblematischen Datenabgleich mit PalmOS-, WindowsCE- oder Epoc-PDAs. Der Akku versorgt das T720 rund 170 Stunden lang im Empfangsmodus mit Strom. Bei Dauergesprächen muss das Gerät schon nach knapp drei Stunden wieder an die Steckdose.

Motorola V66i
Motorola V66i
Die beiden Tri-Band-Handys V60i und V66i verfügen ebenfalls über die Java-Engine J2ME (Java2MicroEdition), beherrschen aber statt EMS 5.0 nur die Vorversion EMS 4.0. Damit lassen sich animierte Icons und Töne versenden und empfangen. Klingeltöne können selbst komponiert oder aus dem Internet geladen werden. Die beiden V-Modelle unterscheiden sich im verwendeten Gehäuse: So besitzt das V60i eine Ummantelung aus austauschbaren Aluminiumschalen, während das V66i austauschbare Plastik-Cover verwendet.

Motorola V60i
Motorola V60i
Eingehende Anrufe zeigt das 87 x 45 x 24 Millimeter messende V60i auf dem Außendisplay an, bevor man das Handy öffnen muss. Die Stand-by-Zeit des Akkus beträgt nur 130 Stunden, während die Gesprächzeit nach etwas über drei Stunden endet. Der Akku des V66i hält im Empfangsmodus 120 Stunden durch und erlaubt Gespräche von knapp drei Stunden.

Zunächst will Motorola das V60i für 689,- Euro und das V66i zum Preis von 599,- Euro im Juni auf den deutschen Markt bringen (Preisangabe ohne Kartenvertrag). Erst im dritten Quartal 2002 folgt dann das T720 für 569,- Euro.  (ip)


© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/