Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0201/18054.html    Veröffentlicht: 31.01.2002 11:00    Kurz-URL: https://glm.io/18054

Linux Information Systems AG bietet Support für Debian

Deutscher Support für die herstellerunabhängige Distribution Debian GNU/Linux

Nach dem Erscheinen von Debian Revision 2.2r5 bietet die Linux Information Systems AG jetzt ihr volles Supportprogramm auch für die aktuellste Version der herstellerunabhängigen GNU/Linux-Distribution an. Dazu gehören Angebote wie "Kooperative Administration", "Admin By Call" oder eine kostenpflichtige Hotline.

"Wir unterstützen hauptsächlich Systemadministratoren, die in eigener Initiative Debian installiert haben und jetzt punktuelle Unterstützung benötigen", sagt Frank Ronneburg, Manager Customer Services bei der Linux Information Systems AG und Autor des bei Addison Wesley erschienenen Debian-GNU/Linux-Anwenderhandbuches.

Wegen der latenten Sicherheitsrisiken mit veralteten Softwarepaketen steht spätestens mit der aktuellen Revision für viele ältere Debian-Server ein Update an. Die Debian-Experten der Linux Information Systems AG unterstützen die lokalen Administratoren, ganz egal von wem das System ursprünglich einmal installiert wurde.

"Herstellerunabhängigkeit, das heißt für uns auch, dass wir uns in den Support von Systemen einarbeiten, die wir nicht selbst aufgesetzt haben", erklärt Frank Ronneburg.

Die kostenpflichtige Support-Hotline für Linux-Neulinge der Linux Information Systems AG ist montags bis freitags von 9.00 bis 18.00 Uhr unter 0190-883885 zu erreichen und kostet 1,86 Euro pro Minute.  (ji)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/