Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0201/18044.html    Veröffentlicht: 31.01.2002 10:00    Kurz-URL: https://glm.io/18044

IBM will Portale mit Produktkatalogsfunktion verbinden

Neues E-Commerce-Portal für Zugang via PC, Mobiltelefon und PDA

IBM will die einfache und schnelle Integration der WebSphere Commerce Suite Pro, Version 5.1, in das WebSphere-Portal ermöglichen. Mit der neuen Software- und Service-Lösung können Unternehmen mehrere E-Commerce-Webseiten auf einem einzigen Portal zusammenfassen. Im B2B- und B2C-Geschäft können Mitarbeiter, Partner und Kunden dank eines personalisierten Portals auf aktuelle Online-Informationen, Produktkataloge und alle täglich erforderlichen Geschäftsanwendungen schnell zugreifen.

Das neue Angebot kombiniert WebSphere Commerce mit der WebSphere Portal Software von IBM. Die Technologie unterstützt Unternehmen beim Aufbau integrativer E-Commerce-Portale, die sowohl mittels PC als auch mobilen Endgeräten zugänglich sind. Erhältlich ist das Angebot in Deutschland ab sofort bei IBM und einigen IBM-Partnern.

"Die meisten Anwendungen im Unternehmen - egal ob B2C oder B2B - müssen heute über ein Portal laufen, damit die Vorteile von Integration, Content Management und Personalisierung optimal genutzt werden können", so David Yockelson, SVP und Director of Electronic Business Strategies bei der META Group. "Die enge Koppelung dieser Funktionen innerhalb eines skalierbaren Framework garantiert dem Benutzer eine stabile Plattform, die einfach an individuelle Bedürfnisse angepasst werden kann."

Der gemeinsame Einsatz der beiden Software-Lösungen WebSphere Commerce und WebSphere Portal soll Unternehmen dabei unterstützen, für die Mitarbeiter ein personalisiertes Umfeld zu erstellen, das sowohl im B2B- als auch im B2C-Bereich von Vorteil ist. Im B2B-Geschäft ermöglicht die IBM-Technologie das Management von Online-Informationen, Services und Anwendungen für Kunden und Partner verschiedener Geschäftsbereiche eines Unternehmens über ein einziges Portal.

Viele Unternehmen stellen zurzeit immer noch unterschiedliche Webseiten für die einzelnen Abteilungen ins Netz - eine teure und zeitaufwendige Angelegenheit. Der neue, integrative Ansatz soll hingegen einen schnellen Return on Investment liefern, verspricht IBM.

"Durch den gemeinsamen Einsatz von IBM WebSphere Commerce in die WebSphere-Portal-Lösung kommen wir unserer Vision von einer E-Infrastruktur ein großes Stück näher. Wir können unseren Mitarbeitern und Kunden jetzt einen einzigen, sicheren Zugang zu zentralen Geschäftsanwendungen, zahlreichen Websites und Brands anbieten", so Jim Haney, Vice President, Architecture and Planning von Whirlpool Corporation. "Wir rechnen mit einem schnellen Return on Investment, der sich sowohl in Einsparungen bei der Programmentwicklung und Systemadministration messen lässt als auch in kürzeren Markteintrittsphasen neuer Produkte."

B2C- und Einzelhandels-Unternehmen sollen mit Hilfe der IBM-Portal-Lösung den Zugang zu Produkten, Informationen und Services via Internet oder mobilen Endgeräten bereitstellen können und einen einheitlichen Zugang zu ihren verschiedenen Produktkatalogen schaffen.  (ad)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/