Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0201/17692.html    Veröffentlicht: 10.01.2002 09:13    Kurz-URL: https://glm.io/17692

CES 2002: Pinnacle Studio Deluxe - Neue Videoschnitt-Lösung

Analoge und digitale Videos bearbeiten

Mit Studio Deluxe hat Pinnacle Systems in Kürze eine neue Video-Capturing- und Editing-Lösung für den Heimgebrauch im Angebot, die das neue Topmodell der Studio-Produktlinie darstellt. Das Paket umfasst eine PCI-Videokarte mit externer Anschlussbox, die neben Firewire-Schnittstellen auch analoge Ein- und Ausgänge bietet.

Im Gegensatz zur bereits seit letztem Jahr erhältlichen Pinnacle Studio DVplus kann die neue Studio Deluxe also auch genutzt werden, um Videos digital von analogen Videokameras und Videorekordern aufzunehmen und nicht nur erstelltes Videomaterial auf dem Fernseher oder Videorekorder auszugeben. Analoges Video wird von der Karte in Echtzeit ins DV-Format (MPEG2) gewandelt, so dass alles Videomaterial auch im DV-Format editiert wird.

Folgende Schnittstellen werden geboten: An die beiden Firewire-Schnittstellen, die auch die einfachere Studio DVplus bietet, können beispielsweise DV-Kameras angeschlossen werden. Die in den Rechner übertragenen DV-Videodaten können mit der mitgelieferten Software Studio 7 (Videoschnitt), Express DVD (DVD-Erstellung) und Hollywood FX Plus (3D-Effekte) aufbereitet und für die Ausgabe auf DVD, VideoCD oder Videorekorder vorbereitet werden.

Studio Deluxe wird laut Pinnacle Systems in Deutschland ab Anfang Februar 2002 für 449,- Euro ausgeliefert.  (ck)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/