Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0111/17130.html    Veröffentlicht: 26.11.2001 11:07    Kurz-URL: https://glm.io/17130

Zeitung: T-Online will für Inhalte zur Kasse bitten

Bewegtbilder und Spiel sollen Geld in die Kasse von T-Online spülen

T-Online will künftig für Inhalte kassieren, das berichtet "Die Welt" in ihrer Montagsausgabe. Anfang 2002 soll ein Experiment starten, bei dem der User für einen Teil der bewegten Bilder zahlen muss, so T-Online-Marketingvorstand Burkhard Graßmann gegenüber dem Blatt.

Der Dienst unter dem Arbeitstitel "T-Vision" werde aber nicht auf Abonnementbasis abgerechnet, sondern per Einzelabruf (Pay-per-view). Dabei soll es sich um Kleinstbeträge handeln, "die in vielen Fällen unter einem Euro liegen", so Graßmann gegenüber der Welt.

T-Vision soll sich dabei aus den Bereichen Film, Musik, Spiele, Sport und Information zusammensetzen. Auf Spielfilme in abendfüllender Länge muss der User dabei zwar verzichten, man beschränke sich auf Kurzfilme und Trailer für Kinofilme. Aber auch Spiele sollen für einen begrenzten Zeitraum heruntergeladen werden können.

Der kostenpflichtige Dienst bleibt aber T-DSL-Usern vorbehalten. Das Inkasso erfolgt über die Telefonrechnung.  (ji)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/