Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0111/17108.html    Veröffentlicht: 23.11.2001 14:00    Kurz-URL: https://glm.io/17108

Spieletest: GTA 3 - Kriminelles Autorennen mit Spaßgarantie

Dritter Teil des populären Genremix für die PlayStation2

Von den ersten beiden Teilen der GTA-Reihe konnten insgesamt über 4,5 Millionen Exemplare abgesetzt werden, und das obwohl spielerisch durchaus einige Mankos wie etwa unübersichtliche Missionen den Spielspaß zu trüben wussten. Von GTA3 für die PlayStation2 müssten demnach noch weitaus mehr Spiele verkauft werden, denn so gut wie hier wurde die Spielidee bisher noch nie umgesetzt.

Wer die ersten beiden Teile der GTA-Reihe kennt, weiß bereits, was ihn auch hier wieder erwartet: Wüste Autorennen, vielschichtige Missionen und eine von Gewalt und Verbrechen gekennzeichnete Story. Denn einmal mehr muss man äußerst rabiat vorgehen, um die nicht-lineare Storyline abzuarbeiten.

Screenshot #1
Screenshot #1
In der Fantasie-Stadt Liberty City erhält man dabei nach und nach Aufträge, die in nicht vorgegebener Reihenfolge erfüllt werden müssen. Da es in der sehr weitläufigen Umgebung ein wenig zu anstrengend wäre, alle Strecken zu Fuß zurückzulegen, nutzt man gleich zu Beginn seinen Baseballschläger, um beliebige Autofahrer aus ihren Fahrzeugen zu reißen, ihnen ein paar leichte Schläge auf den Hinterkopf zu verpassen und fortan mit ihrem Fahrzeug die Stadt unsicher zu machen. Diese Fahrten haben dann alles das zu bieten, was auch Spiele wie Driver auszeichnete: Wilde Verfolgungsjagden, Rennen unter Zeitdruck und spektakuläre Fahrmanöver.

Screenshot #2
Screenshot #2
Natürlich greift man nicht immer auf denselben Wagen zurück, prinzipiell kann man sich jederzeit für ein anderes Gefährt entscheiden, was unter anderem auch für kleine Zwischenspiele sorgt: Kapert man etwa ein Taxi, kann man zwischendurch die eigene Kasse durch den Transport von Fahrgästen aufbessern und in bester Crazy-Taxi-Manier seine Qualitäten als Chauffeur beweisen. Wer lieber Feuerwehrautos fährt, darf sich als Lebensretter versuchen, und die ganz Mutigen stürzen sich auf den nächstbesten Polizeiwagen und verdingen sich daraufhin zumindest vorübergehend als Gesetzeshüter.

Screenshot #3
Screenshot #3
Eine der größten Stärken von GTA 3 ist die absolut lebendig wirkende Umgebung, jede Aktion des Spielers hat unmittelbare Auswirkungen auf den Spielablauf. Pöbelt man etwa auf der Straße einen Passanten an und beachtet dabei nicht, dass gerade eine Polizeistreife vorbei fährt, findet man sich schnell in Gewahrsam der öffentlichen Sicherheitskräfte wieder. Die Brutalität der Geschehnisse nimmt dabei trotz der sehr bunten und somit eher fröhlichen grafischen Darstellung ständig zu, der Baseballschläger wird etwa durch Schusswaffen abgelöst, Morde, Drogengeschäfte und Prostitution prägen den Spielablauf und die einzelnen Aufgaben, die vom Spieler zu lösen sind.

Screenshot #4
Screenshot #4
Die 80 Missionen lassen bei nicht zu zart besaiteten Spielern dafür aber so schnell keine Langeweile aufkommen: Mal muss man die Angebetete des Gangsterbosses sicher durch die Stadt fahren, dann wieder soll Schutzgeld erpresst oder eine heikle Lieferung zugestellt werden.

Dass sich der Entwickler Rockstar Games größte Mühe gegeben hat, GTA3 in allen Belangen zu einem herausragenden Spiel zu machen, erkennt man auch an den kleinen Details: Das Schadensmodell der Autos ist beeindruckend vielseitig, zudem sorgen Kleinigkeiten immer wieder für Heiterkeit - gibt man zum Beispiel nach dem Kapern eines neuen Fahrzeugs sofort Vollgas, findet unser Alter Ego im Spiel kaum Zeit dafür, die Fahrertür zuzuschlagen und wartet daher bis zum nächsten Abbremsen auf diese Aktion. Ebenfalls vorbildlich ist der Soundtrack: Verschiedenste "Radioprogramme" beschallen das Spiel mit witzigen Kommentaren und abwechslungsreichen DJ-Sets.

Fazit:
Mit GTA3 ist den Entwicklern von Rockstar Games ein herausragendes Spiel gelungen: Unzählige, abwechslungsreiche Missionen machen den Titel zu einem der vielseitigsten Konsolenspiele überhaupt. Zudem sorgt aber vor allem die Lebendigkeit der Umgebung dafür, dass man oft nur "einfach so" die Stadt erkundet, Passanten anspricht oder unterschiedlichste Fahrzeuge ausprobiert. Da auch die Präsentation herausragend ist, kann man wohl nur eine absolute Kaufempfehlung aussprechen und hoffen, dass die für 2002 angekündigte PC-Version die hohe Qualität der PlayStation-2-Vorlage halten kann.  (tw)


© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/