Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0111/17085.html    Veröffentlicht: 22.11.2001 10:15    Kurz-URL: https://glm.io/17085

USA: Dreamcast-Konsole nur noch so teuer wie ein Spiel

Sega senkt Preis der Dreamcast auf 50,- US-Dollar

Sega of America hat den Preis der nicht mehr hergestellten Dreamcast-Konsole auf 50,- US-Dollar gesenkt, im US-Handel ist die Preissenkung bereits angekommen. Damit kostet die erste der Next-Generation-Konsolen nur noch so viel wie ein Spiel für die PlayStation-2-, Xbox- oder Gamecube-Konsolen.

Letzte Runde: Dreamcast-Ausverkauf
Letzte Runde: Dreamcast-Ausverkauf
Dabei dürfte es sich um die letzte Preissenkung handeln, da es nur noch um den Abverkauf der Lagerbestände geht. Sega of America will auf diesem Wege die restlichen 270.000 Dreamcast-Konsolen in den Handel bringen und schätzt, dass diese bis Mitte Dezember ausverkauft sein werden, wie von US-Medien berichtet wird.

In Europa scheint diese Preissenkung noch nicht bekannt zu sein, Segas Exklusiv-Distributor BigBen konnte auf Anfrage keine Angaben dazu machen. Somit konnte auch noch nicht geklärt werden, ob und wann die Preissenkung auch hier zu Lande greifen wird. Der Listenpreis der Dreamcast liegt in Deutschland noch bei 299,- DM, sie ist jedoch schon billiger und im Paket mit zahlreichem Zubehör zu haben. BigBen bringt Ende des Monats ein Weihnachtsbundle aus Dreamcast sowie den Spielen Crazy Taxi, UEFA Dream Soccer und Tomb Raider IV zum Listnpreis von 279,- DM auf den Markt.

Kommentar:
Die Dreamcast wird zwar nicht mehr hergestellt, gehört aber noch lange nicht zum alten Eisen, so dass man das Angebot als Schnäppchen verstehen kann. Zwar wird die Unterstützung für die Plattform langsam einschlafen und auch Sega sieht mittlerweile mehr Geschäftsmöglichkeiten in der Unterstützung anderer Next-Generation-Konsolen, die nächsten ein oder zwei Jahre wird man mit der Dreamcast jedoch noch genug Spaß haben können.  (ck)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/