Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0110/16208.html    Veröffentlicht: 08.10.2001 09:32    Kurz-URL: https://glm.io/16208

eJay: Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals

Restrukturierung bedingt Neuansatz der Bewertungen

Die eJay AG muss eine bilanzielle Neubewertung vornehmen. Wertberichtigungen erfolgen unter anderem auf den Unternehmenswert der schwedischen Tochtergesellschaft eJay AB, Stockholm, und auf die Darlehen der AG an die Tochtergesellschaften in Schweden und Frankreich.

Die Neubewertung bedingt eine ergebniswirksame Korrektur von voraussichtlich 3 Millionen Euro und führt zu einem Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals der AG zum Bilanzstichtag am 30.06.01. Die Neubewertungen betreffen den Einzelabschluss der AG des Rumpfgeschäftsjahres. Dies wirkt sich nicht auf die Liquidität aus und soll der Neuausrichtung im Rahmen der Restrukturierung Rechnung tragen.

Die per 30.08.01 gemeldete Kapitalerhöhung durch die Altaktionäre zu 1,10 Euro und damit zu einem Aufschlag von 90 Prozent auf den damaligen Xetra-Schlusskurs ist bereits abgeschlossen. Ihrer Informationspflicht entsprechend § 92 AktG wird die eJay AG im Rahmen ihrer ordentlichen Hauptversammlung erfüllen. Die Mitglieder des Aufsichtsrates legen ihr Amt mit Wirkung zum 04.11.01 nieder.

Bereits im Juli hatte eJay belastende Sondereinflüsse auf das Jahresergebnis vermeldet. Für das erste Halbjahr des aktuellen Geschäftsjahres 2001/2002 rechnet man bei eJay mit einem positiven Ergebnis.  (ad)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/