Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0109/15873.html    Veröffentlicht: 17.09.2001 09:20    Kurz-URL: https://glm.io/15873

Wacom stellt Display-Zeichentablett Cintiq 15X vor

Um die Hälfte günstiger als sein Vorgänger PL-500

Wacom hat auf der diesjährigen IBC in Amsterdam mit dem Cintiq 15X ein brandneues Interactive Pen Display vorgestellt. Basierend auf der Technologie der PL-Baureihe soll der TFT-Bildschirm mit direkter, drucksensitiver Stifteingabe auf der Display-Oberfläche ab Ende Oktober 2001 angeboten werden.

Das Cintiq 15X ist mit der elektromagnetischen Resonanztechnologie ausgestattet, die es ermöglicht, mit einem Stift drucksensitiv und direkt auf dem 15-Zoll Bildschirm zu schreiben oder zu navigieren. Der kabel- und batterielose Stift wurde schon in den Vorgängermodellen verwendet und ermöglicht eine bessere Auge-Hand-Koordination, als dies herkömmliche Grafiktabletts mit sich bringen.

Im Ziel der Entwickler sind Architekten, Designer im Grafik-, Industrie-, Textil- und Web-Bereich, Anwender in der Medizin und Künstler im digitalen Videoeffekt-Bereich, die nicht nur Zeichnen und Konstruieren, sondern mit dem Grafiktablett auch die Programme selbst bedienen können.

Die beschichtete LCD-Oberfläche soll blendfrei und mit einer Mikro-Struktur versehen dem Eingabestift ein gewisses Maß an Reibung bieten, um das Zeichengefühl auf Papier zu emulieren. Die Leuchtkraft liegt bei 270 Candela pro Quadratmeter, der Sichtwinkel vertikal und horizontal bei 160 Grad.

Das Cintiq 15X kann an digitalen DVI-Grafikkarten und an analogen VGA-Grafikadaptern angeschlossen werden. Die Tablettverbindung zwischen dem Cintiq 15X und dem Rechner ist jetzt sowohl über einen seriellen Anschluss als auch über einen USB-Port möglich. Es verfügt über jeweils beide Anschlussmöglichkeiten für Bildschirm- und Tablettverbindung.

Erhältlich ist das Cintiq 15X ab Ende Oktober 2001 zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 3.995,- DM.  (ad)


© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/