Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0108/15466.html    Veröffentlicht: 23.08.2001 09:39    Kurz-URL: https://glm.io/15466

Nintendo verschiebt US-Start des GameCube

Weitere Details zum Verkaufsstart des GameCube

Nintendo wird seinen GameCube später als ursprünglich geplant in den USA ausliefern. Statt am 5. November wird die neue Spielekonsole erst am 18. November in den US-Regalen stehen, dann aber in größeren Mengen als bisher angekündigt.

Noch rechtzeitig vor Thanksgiving sollen 700.000 Geräte in den Regalen der US-Händler stehen. Damit verpasst es Nintendo allerdings, den GameCube vor Microsofts Xbox in den USA auf den Markt zu bringen, denn Microsofts Konsole soll am 8. November ihr Debüt in den Läden haben. In Japan gibt es den GameCube hingegen schon ab 14. September, während er in Deutschland erst im Frühjahr 2002 zu haben sein wird.

Zum US-Launch des GameCube werden zudem nur zwei Nintendo-Titel zu haben sein: "Luigi's Mansion" und "Wave Race: Blue Storm". "Pikmin" folgt dann am 19. November und "Super Smash Bros. Melee" sowie "Eternal Darkness" am dritten Dezember. Alle Titel sollen 49,95 US-Dollar kosten.

Neben den Nintendo-Titeln werden aber auch Spiele von Drittherstellern zum US-Start des GameCube im Handel sein, darunter "All Star Baseball 2002" (Acclaim), "Dave Mirra Freestyle BMX 2" (Acclaim), "Extreme G3" (Acclaim), "NFL Quarterback Club 2002" (Acclaim), "Crazy Taxi" (Acclaim), "FIFA Soccer 2002" (Electronic Arts), "Madden NFL 2002" (Electronic Arts), "SSX Tricky" (Electronics Arts), "Star Wars Rogue Squadron II: Rogue Leader" (LucasArts), "NFL Blitz" (Midway), "NHL Hitz" (Midway) und "Super Monkey Ball" (Sega).

Für Januar hat Nintendo zudem "NBA Courtside 2002" sowie "Star Fox Adventures: Dinosaur Planet" von Rare angekündigt. Im Verlauf des Jahres werden dann noch "The Legend of Zelda" und "Mario Sunshine" folgen.

Auch hat Nintendo etwas mehr über die Verbindung von GameCube und Game Boy Advance verraten. Letzterer soll nämlich zu mehr fähig sein, als nur als Controller für den GameCube zu funktionieren. Vielmehr sollen sich Charaktere, die der Spieler mit dem GameCube trainiert hat, in den Game Boy Advance übertragen lassen, um auch unterwegs mit ihnen spielen zu können.  (ji)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/