Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0108/15428.html    Veröffentlicht: 21.08.2001 13:01    Kurz-URL: https://glm.io/15428

Sound Blaster Audigy - Creatives neue Soundkarten-Generation

Audigy-High-End-Audio-DSP löst EMU10K1-Prozessor ab

Bereits vor einigen Wochen gab es Gerüchte über eine neue PC-Soundkartengeneration von Creative, die sich nun bestätigt hat: Der Hardwarehersteller kündigte nun die komplett neu entwickelte Soundkarten-Familie Sound Blaster Audigy an, die dank ihres eigenen High-End-Audio-DSPs mit besonders realitätsgetreuer und dynamischer Audiowiedergabe neue Klang-Maßstäbe setzen soll. Darüber hinaus bietet sie serienmäßig Firewire-Anschlüsse, die per mitgelieferter Software auch zur Vernetzung von Spielerechnern geeignet sein sollen.

Neues Logo, neue Hardware
Neues Logo, neue Hardware
Mit drei Sound-Blaster-Audigy-Modellen will Creative unterschiedliche Zielgruppen ansprechen: Mit der "Audigy Player" und "Audigy Platinum" sollen insbesondere Spiele- und Musikfans angesprochen werden, während die "Audigy Platinum eX" sich an anspruchsvolle Musiker richtet.

Herzstück der neuen Karten ist ein 32-Bit-Audioprozessor, der Creatives in den Soundblaster-Live!-Soundkarten sowie in der Creative Jukebox eingesetzten EMU10K1-Audioprozessor ablöst. Der neue Chip ermöglicht die Echtzeitverarbeitung komplexer Audioalgorithmen, beispielsweise für Effekte und 3D-Klänge. Durch den Einsatz eines 24-Bit/96-kHz-Mehrkanal-D/A-Wandlers soll die neue Sound-Blaster-Audigy-Serie auf allen 5.1-Kanälen einen Rauschabstand (SNR - Signal-to-Noise Ratio) von über 100 dB erreichen, was eine dynamische und detaillierte Audiowiedergabe garantieren soll.

Audigy - Eine Karte in drei verschiedenen Paketangeboten
Audigy - Eine Karte in drei verschiedenen Paketangeboten
Mit den Audigy-Soundkarten kommt zudem die nächste Entwicklungsstufe von Creatives Environmental Audio Extensions (EAX) für 3D-Soundeffekte: Creatives EAX Advanced HD soll in Spielen nicht nur die klangliche Simulation eines Raumes mit Spielfiguren ermöglichen, sondern darüber hinaus gleichzeitig die Geräuschkulisse von drei angrenzenden virtuellen Räumen berücksichtigen können.
Zudem sollen Spieleentwickler den Wechsel von einer Umgebung zur nächsten (Environment Morphing) realistischer gestalten können und auch Klangreflexionen (Environment Reflections) - beispielsweise in Tunneln - simulieren lassen. Ein Hochpass-Audiofilter soll darüber hinaus beim Environment Filtering die Simulation von Außenumgebungen und von geräumigen Hallen ermöglichen. Spieler sollen außerdem dank Environment Panning die Position entfernter oder sich verändernder virtueller Klangquellen räumlich exakt orten können, was für den einen oder anderen 3D-Shooter-Fan sicherlich interessant sein dürfte.

Für Musikliebhaber erlaubt EAX Advanced HD zusätzlich mit der Time-Scaling-Funktion ein schnelleres oder langsameres Abspielen von Musiktiteln ohne Veränderung der Tonhöhe. Wer Kassetten und Schallplatten auf der Stereoanlage abspielen will, kann die Audigy-Soundkarte zwischenschalten und dank Audio Clean-Up lästiges Rauschen und Knacksen in Echtzeit bei der Wiedergabe beseitigen.

Wie bei den bisherigen Sound-Blaster-Karten von Creative wird auch bei der neuen Audigy-Reihe weiterhin die Decodierung von Dolby Digital, DirectSound, DirectSound3D und OpenAL unterstützt. Der Audigy-DSP kann darüber hinaus EAX und AC3 gleichzeitig decodieren und ausgeben.

Audigy Platinum
Audigy Platinum
Dank der bei Audigy-Soundkarten serienmäßigen SPDIF-Schnittstelle soll die Zusammenarbeit mit professionellem AES-EBU-Equipment für den Studioeinsatz sichergestellt sein. Dank der ASIO-Unterstützung sollen Mehrspur-Aufnahmen mit vollständigem 5.1-Monitoring des Audiostroms und geringe Latenzzeiten von bis zu 2 Millisekunden möglich sein. Die im Bundle mit Platinum angebotene Software nutzt dies voll aus und ermöglicht außerdem Effect Sends für EAX-Advanced-HD-Hardware-Effekte.

Audigy Player
Audigy Player
Ebenfalls serienmäßig ist die bei den drei angekündigten Audigy-Soundkarten in zumindest einfacher Ausführung zu findende Firewire-Schnittstelle (IEEE1394, i-Link), die den Anschluss von externen Datenträgern, DV-Kameras und zukünftigen Creative-MP3-Playern erlaubt. Beachtlich ist jedoch, dass Creative über die mitgelieferte Software FireNet 2.0 die Vernetzung von bis zu 63 PCs zum Peer-to-Peer-Netzwerk per Firewire ermöglicht. Die Latenz-Zeiten sollen dabei gering sein und für LAN-Parties ausreichen.

Die drei Audigy-Soundkarten sollen ab Mitte September in Deutschland erhältlich sein:

Die Sound Blaster Audigy Player kostet 129,- Euro bzw. 252,30 DM, besitzt einen Firewire-Anschluss und wird in der Retail-Version mit einem umfangreichen Softwarepaket ausgeliefert, dem auch eine Spielevollversion von Giants Citizen Kabuto (Interplay) beiliegt. Die mit 275,- Euro bzw. 537,85 DM teurere Sound Blaster Audigy Platinum bietet auf einer im 5,25-Zoll-PC-Gehäuseschacht anzubringenden Front-Blende für div. Ein- und Ausgänge einen weiteren Firewire-Anschluss, kommt mit einer Infrarot-Fernbedienung daher und bietet deutlich mehr Software für Hobby-Musiker und Soundeffekt-Bastler.

Audigy Platinum eX
Audigy Platinum eX
Das mit 349,- Euro bzw. 682,59 DM teuerste Modell, die Sound Blaster Audigy Platinum eX, entspricht technisch den beiden anderen Audigy-Karten, bietet jedoch neben dem Software-Paket und der Infrarot-Fernbedienung der Platinum eine zusätzliche externe Komponente (Audigy Drive), die eine vollständige Kontrolle bei der Sound-Bearbeitung, Mehrspur-Aufnahmen und Mixings erlauben soll. Ein darin befindlicher zusätzlicher Wandler soll zudem die allgemein im PC auftretenden Audio-Interferenzen auf der Analog-Seite vermeiden.  (ck)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/