Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/mbbf-huawei-kuendigt-weiterentwicklung-zu-5-5g-an-2011-152107.html    Veröffentlicht: 13.11.2020 13:35    Kurz-URL: https://glm.io/152107

MBBF

Huawei kündigt Weiterentwicklung zu 5.5G an

Huawei hat auf seiner Hausmesse Vorschläge für eine Weiterentwicklung von 5G vorgelegt.

5G müsse sich weiterentwickeln, hin zu 5.5G. Das sagte David Wang, Huawei Executive Director, am 13. November 2020 auf dem Global Mobile Broadband Forum (MBBF) in Schanghai. Er freue sich darauf, zusammen mit den Branchenpartnern 5.5G zu definieren.

"5.5G ist unsere Vision für die Branche. Es ist eine Erweiterung der drei von der ITU definierten 5G-Standardszenarien - eMBB, mMTC und URLLC", erklärte Wang. Kernbestandteile seien Uplink Centric Broadband Communication (UCBC), Real-Time Broadband Communication (RTBC) und Harmonized Communication and Sensing.

Jede Mobilfunkgeneration herrsche etwa ein Jahrzehnt, bevor sie durch einen neuen Standard abgelöst werde. 5G wird laut Wang bis zum Jahr 2030 die wichtigste Mobilfunktechnologie sein und voraussichtlich bis 2040 in Betrieb bleiben. "Die Entwicklungsgeschichte von 2G, 3G und 4G in den vergangenen 30 Jahren zeigt, dass selbst innerhalb jeder Generation eine kontinuierliche Weiterentwicklung erforderlich ist, um das Potenzial der Technologie vollständig freizusetzen und die Entwicklung der Branche zu fördern", sagte Wang.

Die durchschnittliche Zugriffsgeschwindigkeit müsse von 120 MBit/s, die das heutige 4K-Video-Streaming unterstützt, auf 2 GBit/s für 16K-Video erhöht werden. "Darüber hinaus ist eine geringere Interaktionslatenz erforderlich. Die aktuellen 20 ms müssen auf 5 ms gesenkt werden. Um all diese Anforderungen zu erfüllen, muss sich 5G weiterentwickeln", betonte Wang. Mit Blick auf das Jahr 2030 würden Mobilfunknetze mehr als 100 Milliarden Verbindungen liefern, von denen die meisten von 5G übertragen würden.

Huawei: Bereich unter 100 GHz für 5.5G umstrukturieren

Das Nutzungsmuster im Bereich unter 100 GHz müsse umstrukturiert werden, um den Wert des Spektrums zu maximieren. "Um die Vision der Branche zu verwirklichen, muss 5.5G bei Bedarf mehr Sub-100-GHz-Spektrum für die Vollband-Uplink- und -Downlink-Entkopplung und die Vollband-Trägeraggregation verwenden", erklärte Wang.

 (asa)


Verwandte Artikel:
Freebuds Studio im Test: Huawei beißt sich an Sony und Bose die Zähne aus   
(13.11.2020, https://glm.io/152071 )
Telekom-Chef: "Noch nie hatten wir einen derartigen Vorsprung"   
(12.11.2020, https://glm.io/152083 )
Abdeckung: Vodafone will schneller 5G ausbauen   
(12.11.2020, https://glm.io/152078 )
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung   
(22.10.2020, https://glm.io/151677 )
Quartalsbericht: Deutsche Telekom erhöht Prognosen   
(12.11.2020, https://glm.io/152059 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/