Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/kohlendioxid-ford-kauft-emissionszertifikate-von-volvo-2011-151866.html    Veröffentlicht: 02.11.2020 11:56    Kurz-URL: https://glm.io/151866

Kohlendioxid

Ford kauft Emissionszertifikate von Volvo

Volvo hat sein Flottenziel geschafft und kann Kohlendioxid-Emissionsrechte verkaufen. Mit den Einnahmen will das Unternehmen die Entwicklung sauberer Technologien fördern.

Ab diesem Jahr dürfen die Fahrzeuge eines Autoherstellers im Schnitt nur noch 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer emittieren. Die schwedischen Automarken Volvo und Polestar unterschreiten diesen Wert und wollen Emissionen anderer Hersteller übernehmen. Ford nimmt das Angebot gern an.

Kohlendioxid-Pooling heißt das Verfahren. Fahrzeughersteller können sich zusammentun, um die Emissionen zu verteilen. Damit können einige Hersteller Strafzahlungen vermeiden. Der US-Elektroauto-Hersteller Tesla verdient seit Jahren Geld mit dem Verkauf von Emissionsrechten und bessert so seine Bilanz auf. Der italienisch-amerikanische Konzern Fiat Chrysler soll Tesla bis zu zwei Milliarden US-Dollar für Emissionsrechte bezahlen.

Ford hat nur ein Elektroauto im Angebot

Von Volvos guten Emissionswerten profitiert Ford. Der Hersteller hat sich bisher nur wenig um die Umstellung auf Elektromobilität gekümmert. Ford hat bisher nur das Crossover-SUV Mach E im Angebot. Der Hersteller soll mit Volkswagen über eine Nutzung der Elektroautoplattform Modularer Elektrifizierungsbaukasten (MEB) verhandelt haben.

Volvo hat nach einer Studie des Verbands Transport and Environment (T&E) die Ziele der Europäischen Union für durchschnittliche Kohlendioxid-Emissionen von Neuwagen im ersten Halbjahr erfüllt. Der schwedische Hersteller, der zum chinesischen Konzern Geely gehört, bietet nach eigenen Angaben jedes Modell auch als Plugin-Hybrid an.

Polestar ist Volvos Elektoauto-Marke

Die Produktion des ersten Elektroautos, des SUV XC40 Recharge, ist Anfang Oktober angelaufen. Polestar ist eine eigens für Elektroautos gegründete Marke von Volvo. Dessen erstes Modell Polestar 2 ist seit diesem Sommer verfügbar.

"Für die Volvo Car Group ist die Zukunft elektrisch, und wir transformieren unser Unternehmen durch konkrete Maßnahmen", sagte Volvo-Chef Håkan Samuelsson. "Es freut mich zu sehen, dass wir unsere CO2-Reduktionsziele übertreffen. Das beweist, dass unsere Strategie für unser Geschäft und für unseren Planeten richtig ist." Volvo hat angekündigt, mit den Einnahmen für die Emissionsrechte grüne Technologieprojekte zu finanzieren.

 (wp)


Verwandte Artikel:
Geely: Volvo XC20 mit chinesischer Technik geplant   
(07.10.2020, https://glm.io/151351 )
Wechselrichter- und Akkuprobleme: Rückruf für fast alle Elektroautos Polestar 2   
(30.10.2020, https://glm.io/151816 )
Active Drive Assist: Ford Mustang Mach-E und F-150 sollen autonom fahren   
(02.11.2020, https://glm.io/151855 )
Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte   
(20.10.2020, https://glm.io/151267 )
Strahlenbelastung: Brüssel will strenge Grenzwerte für 5G nicht ändern   
(09.04.2019, https://glm.io/140575 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/