Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/kurseinbruch-sap-chef-klein-verteidigt-hoehere-investitionen-in-die-cloud-2010-151737.html    Veröffentlicht: 27.10.2020 09:15    Kurz-URL: https://glm.io/151737

Kurseinbruch

SAP-Chef Klein verteidigt höhere Investitionen in die Cloud

Nach dem extrem starken Kurseinbruch geht der SAP-Konzernchef davon aus, alles richtig gemacht zu haben.

SAP-Chef Christian Klein verteidigt die neue Strategie, die am Montag zu einem historischen Kurseinbruch beim größten europäischen Softwarehersteller geführt hat. "Wir waren uns bewusst, dass die Reaktion der Aktionäre so ausfallen könnte. Aber die Entscheidung, die Ambition zu korrigieren und uns noch stärker an den Bedürfnissen unserer Kunden auszurichten, war notwendig", sagte er im Gespräch mit dem Handelsblatt. "Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass wir die richtige Strategie verfolgen, um SAP langfristig voranzubringen."

Der Dax-Konzern hatte am 25. Oktober 2020 höhere Investitionen ins Cloud-Computing angekündigt, die die operative Marge erheblich belasten. "Viele Unternehmen leiden unter der Krise, weil sie Lieferengpässe haben oder die Produktion stockt. All diese Prozesse werden mit SAP-Software betrieben - die Kunden wünschen nun, schneller in die Cloud zu kommen", sagte Klein. Die zusätzlichen Investitionen seien notwendig, um die Infrastruktur auszubauen. "Ich will nicht das Wachstumspotenzial in der Zukunft für die kurzfristige Margenoptimierung opfern", betonte Klein. Der Kurs der SAP-Aktie stürzte am Montag ab.

Kurseinbruch überzogen

Bei SAP gibt es laut Finanzvorstand Luka Mucic klare Richtwerte, wie weit die tatsächlichen Zahlen von den Analystenschätzungen abweichen müssen, um eine Vorabmeldung auszulösen. Nach dem dritten Quartal seien diese nicht erreicht worden, berichtet die Börsen-Zeitung.

Unerwartet geringe Cloud-Erlöse, eine gesenkte Jahresprognose und ein Mittelfristausblick, der wesentliche Margenziele aufgibt: Im Ergebnis verschwanden mehr als 30 Milliarden Euro Börsenwert an einem Handelstag.

Nüchtern betrachtet sei der Kurseinbruch überzogen. Die Cashflow-Entwicklung ist ungebrochen positiv, und auch die Cloud-Marge legt trotz des geringeren Wachstums zu - sogar bei der geschrumpften Reisekostenabrechnungssoftware Concur.

 (asa)


Verwandte Artikel:
Android 11: Corona-App muss nicht mehr Standortdaten aktivieren   
(26.10.2020, https://glm.io/151719 )
OSD: Was ein On Screen Display alles kann   
(09.10.2020, https://glm.io/151203 )
Yahoo mit Gewinnsteigerungen und Kurseinbruch   
(13.01.2000, https://glm.io/5797 )
Enterprise: SAP-Co-Chefin Jennifer Morgan hört auf   
(21.04.2020, https://glm.io/147986 )
Azure Modular Datacenter: Microsoft entwickelt das Rechenzentrum im Baucontainer   
(21.10.2020, https://glm.io/151642 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/