Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/legion-slim-7-15-lenovos-ryzen-9-notebook-wiegt-unter-2-kg-2010-151736.html    Veröffentlicht: 27.10.2020 09:30    Kurz-URL: https://glm.io/151736

Legion Slim 7 (15)

Lenovos Ryzen-9-Notebook wiegt unter 2 kg

Das Legion Slim 7 bringt eine dedizierte GPU von Nvidia und maximal 32 GByte RAM mit. Das Chassis soll trotzdem nicht zu schwer sein.

Obwohl einige Bilder des Legion Slim 7 (15) bereits im Sommer 2020 geleakt wurden, hat Lenovo mit der Ankündigung des dünnen und relativ leichten Gaming-Notebooks gewartet. Der Hersteller hat das Gerät nun für den US-Markt angekündigt. Es handelt um ein 15,6-Zoll-Notebook mit AMDs schnellem Mobil-SoC Ryzen 9 4900H. Es soll mit etwa 1,82 kg zudem recht leicht sein, zumindest für einen Laptop mit dedizierter Grafikeinheit. Das Chassis misst 35,6 x 25 x 1,78 cm. Es ist damit etwas leichter und kompakter als die Intel-Version, die bereits im August 2020 angekündigt wurde.

Der Ryzen 9 4900H der Renoir-Serie verwendet acht Kerne und 16 Threads bei einem Leistungsbudget von 45 Watt. Alternativ verden ein Ryzen 5 4600H (sechs Kerne, zwölf Threads) und ein Ryzen 7 4800H (acht Kerne, 16 Threads) angeboten. Dazu kommt hier eine Geforce RTX 2060 Max-Q, die für die meisten Spiele in Full-HD-Auflösung ausreichen sollte.

In günstigeren Varianten werden stattdessen die Geforce GTX 1650 Ti oder 1660 Ti Max-Q genutzt. Das Display des Slim 7 soll es mit 1080p-Auflösung und 60 oder 144 Hz, aber auch als 4K-60-Hz-Variante mit 500 cd/m² Helligkeit geben. Der RAM im Notebook beläuft sich auf maximal 32 GByte. Der Massenspeicher kommt auf 2 Terabyte.



Kein Thunderbolt 3 im AMD-Gerät

Am Chassis sind zwei USB-A-Ports (3.2 Gen2) und zwei USB-C-Buchsen (3.2 Gen2) vorhanden. Keiner der Anschlüsse ist für Thunderbolt 3 zertifiziert. Dieser Standard ist derzeit noch Intel-SoCs vorbehalten. Ein SD-Kartenleser und eine 3,5-mm-Klinke ergänzen das Anschlussportfolio des Lenovo-Geräts. Die beiden USB-A-Ports und ein Netzstecker für ein maximal 230 Watt fassendes Netzteil sind auf der Rückseite des Chassis angebracht. Eine drahtlose Netzwerkverbindung ist per Wi-Fi 6 (802.11 ax) möglich.



Lenovo wird das AMD-Notebook in der Grundvariante ab 1.379 US-Dollar verkaufen. Hierzulande kann zurzeit nur die Intel-Version ohne Slim-Zusatz vorbestellt werden. Diese startet ab 1.500 Euro mit 8 GByte RAM und einer 512-GByte-SSD.

 (on)


Verwandte Artikel:
Dolby Voice: Bessere Sprachqualität für Videotelefonate   
(12.01.2021, https://glm.io/153319 )
Magnus One ECM73070C: Zotac bringt Mini-PC mit Core i7 und Geforce RTX 3070   
(12.01.2021, https://glm.io/153317 )
Linux: Nichtöffentliches HDMI-Spec schadet freien Treibern   
(07.01.2021, https://glm.io/153221 )
Spiele-Client: Epic Games Launcher lässt Ryzen heiß laufen   
(28.12.2020, https://glm.io/153067 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/