Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/minikamera-dji-pocket-2-mit-groesserem-sensor-und-breiterem-blick-2010-151624.html    Veröffentlicht: 21.10.2020 07:32    Kurz-URL: https://glm.io/151624

Minikamera

DJI Pocket 2 mit größerem Sensor und breiterem Blick

DJI hat mit der Pocket 2 eine kleine Kamera mit Gimbal vorgestellt, die bessere Aufnahmen machen soll als der Vorgänger.

Die neue Videokamera Pocket 2 von DJI ist im Vergleich zum Vormodell mit einem größeren Sensor und einem Weitwinkelobjektiv mit weniger Brennweite ausgerüstet. Die Bildqualität soll nach Angaben des Herstellers erheblich besser geworden sein.

Die DJI Pocket 2 wiegt 117 Gramm und ist mit einem 1/1,7-Zoll-Sensor ausgestattet. Beim Vorgänger war es noch ein kleinerer 1/2,3-Zoll-Sensor. Zur Kamera gehört eine 20-mm-Optik (Kleinbild-Äquivalent) mit einer Anfangsblendenöffnung von f/1,8. Damit lassen sich 16-Megapixel-Fotos aufnehmen. Die Pocket 2 kann 4K-Videos mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde bei einer Bitrate von 100 Mbit/s aufnehmen. Neu ist auch eine HDR-Aufnahme.

Zudem soll der Autofokus verbessert worden sein und bei bewegten Motiven schneller scharfstellen. Dabei kommt eine Kombination aus Kontrast- und Phasenerkennung zum Einsatz, die bei Motiven, die sich schnell bewegen, zielsicher sein soll.

Außerdem wurden vier Mikrofone in der kleinen Kamera verbaut, um besser klingende Videos aufnehmen zu können. Dazu gibt es die Funktion Directional Audio, die so viele Details wie möglich aufnehmen soll. Die Funktion Soundtrack passt den Ton auf der Grundlage der Kameraausrichtung an, während Audio Zoom das Klangfeld beim Heranzoomen der Kamera verengt.

Videofreunde können bei der Pocket 2 auf einige vorprogrammierte Aufnahmemodi zurückgreifen und zum Beispiel mit Activetrack ein ausgewähltes Motiv verfolgen. Dazu kommt der Story-Modus mit voreingestellten Kamerabewegungen, Musik und Farbprofilen.



Die DJI Pocket 2 kostet ab 360 Euro. Die DJI Pocket 2 Creator Combo mit zusätzlichem Weitwinkelvorsatz, einem drahtlosen Mikrofon mit Windschutz, einem weiteren Griff und einem Mikrostativ kostet 497 Euro.

 (ad)


Verwandte Artikel:
Butterweiche Kameraschwenks: Gimbal DJI OM 4 mit Magnet statt Klemme   
(27.08.2020, https://glm.io/150503 )
Brandbekämpfung: Berliner Feuerwehr erhält vier Einsatzdrohnen zur Aufklärung   
(31.07.2020, https://glm.io/149979 )
Mozilla: Firefox 79 erweitert Webrender und Pocket   
(29.07.2020, https://glm.io/149935 )
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera   
(20.10.2020, https://glm.io/151594 )
DJI Drohne: Mavic Air 2 fliegt länger und hat eine bessere Kamera   
(28.04.2020, https://glm.io/148127 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/