Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/geforce-rtx-3090-3080-anti-absturz-treiber-senkt-spannungs-takt-kurve-2009-151169.html    Veröffentlicht: 29.09.2020 10:15    Kurz-URL: https://glm.io/151169

Geforce RTX 3090/3080

Anti-Absturz-Treiber senkt Spannungs/Takt-Kurve

Weniger Frequenz bedeutet weniger Crashes bei Ampere-Grafikkarten.

Nvidia hat den Geforce 456.55 veröffentlicht und sagt, dass dieser Grafikkartentreiber die Abstürze bei der Geforce RTX 3090/3080 verringern soll. Ein Blick auf die Spannungs-/Takt-Kurve zeigt, warum dem so ist: Nvidia hat die maximalen Frequenzen reduziert.

Unsere Founder's Edition der Geforce RTX 3080 (Test) taktet in der Spitze rund 50 MHz niedriger, was der Stabilität zugutekommen dürfte - die Performance wird dadurch nicht verändert. Wir konnten mit unserem Muster bisher keine Abstürze verzeichnen, allerdings gibt es multiple Berichte, wonach der Geforce 456.55 diese tatsächlich minimiert. Eine Geforce RTX 3090 (Test) steht uns derzeit nicht zur Verfügung.

Auch zu den verwendeten Kondensatoren gibt es Neuigkeiten: Asus und MSI haben die Bilder ihrer Geforce RTX 3080 aktualisiert, auf denen erkennbar ist, dass die bisherigen sechs SPCAPs durch eine Sechsergruppe aus MLCCs (Multi Layer Ceramic Chip Capacitors) ersetzt wurden. Diese sind ergänzend zum aktualisierten Treiber auf höhere Frequenzen ausgelegt, allerdings anfälliger für Verschleiß und Hitzeeinwirkung.

Hersteller wie EVGA sagten, dass keine Geforce RTX 3090/3080 rein mit SPCAPs in den Handel kommen werden. Während Asus und MSI offenbar komplett auf MLCCs setzen, will EVGA fünf SPCAPs und eine MLCC-Gruppe verwenden. Nvidia selbst nutzt bei der Founder's Edition der Geforce RTX 3080 vier SPCAPs und zwei MLCC-Gruppen, bei der Founder's Edition der Geforce RTX 3090 wird die gleiche Konfiguration eingesetzt.

Die Geforce RTX 3080 mit 10 GByte Videospeicher kostet 700 Euro und ist unseren Benchmarks zufolge in 4K ohne Raytracing durchschnittlich 70 Prozent schneller als eine gleich teure Geforce RTX 2080, mit Raytracing rund doppelt so flott. Die Geforce RTX 3090 wiederum rechnet 10 bis 15 Prozent zügiger als die Geforce RTX 3080, hat jedoch 24 GByte Videospeicher. Das hilft bei 8K-Gaming, vor allem aber bei mittelgroßen Render- und Video-Projekten.



 (ms)


Verwandte Artikel:
Geforce RTX 3090 im Test: Titan-Power mit Geforce-Anstrich   
(24.09.2020, https://glm.io/151078 )
Geforce RTX 3090 ausverkauft: Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!   
(25.09.2020, https://glm.io/151110 )
Nvidia Ampere: Roadmap zeigt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte   
(24.09.2020, https://glm.io/151076 )
Ampere-Grafikkarten: Kondensatoren sind der Grund für instabile Geforce RTX 3080   
(28.09.2020, https://glm.io/151145 )
Nvidia zur Geforce RTX 3080: "Unser bester und frustrierendster Launch"   
(22.09.2020, https://glm.io/151006 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/