Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/trump-us-regierung-will-downloads-und-updates-von-tiktok-verbieten-2009-150958.html    Veröffentlicht: 18.09.2020 15:35    Kurz-URL: https://glm.io/150958

Trump

US-Regierung will Downloads und Updates von Tiktok verbieten

Tiktok soll darüber hinaus keine wichtigen Internetdienste in den USA mehr nutzen dürfen. Auch Wechat ist betroffen.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump erhöht im Ringen um die Zukunft der populären Video-App Tiktok den Druck. Ab kommendem Sonntag, dem 20. September, soll es in den USA nicht mehr möglich sein, Tiktok und den Chatdienst Wechat herunterzuladen, wie aus einer Mitteilung des Handelsministeriums vom 18. September hervorgeht.

Verboten werden soll demnach "jede Bereitstellung von Diensten zur Verbreitung oder Wartung der mobilen Wechat- oder Tiktok-Anwendungen, des Inhaltscodes oder der Anwendungsaktualisierungen über einen Store für mobile Anwendungen in den USA". Wechat wird außerdem ab Sonntag verboten, Zahlungen oder Geldtransfers abzuwickeln.

Darüber hinaus dürfen die beiden Unternehmen hinter den Anwendungen nicht mehr direkt Hostingdienste, CDNs, Netzwerktransits, Peeringdienste oder auch Code und andere Dienstleistungen aus den USA in Anspruch nehmen. Für Tiktok soll diese Regelung für Nutzer in den USA ab dem 12. November gelten, während dies im Fall von Wechat bereits ab dem 20. September der Fall sein soll. Praktisch dürften sich die Anwendungen in den USA mit diesen Beschränkungen wohl nur noch sehr schwer beziehungsweise gar nicht mehr nutzen lassen.

Trump habe jedoch eine Frist bis zum 12. November gesetzt, innerhalb der die Bedenken hinsichtlich der nationalen Sicherheit noch ausgeräumt werden können, erklärte Handelsminister Wilbur Ross. Die US-Regierung bezeichnet die App Tiktok des chinesischen Unternehmens Bytedance als Sicherheitsrisiko und begründet dies damit, dass chinesische Behörden an Daten von Amerikanern kommen könnten. Tiktok und Bytedance bestreiten dies.

Bereits vor knapp drei Wochen wurde mit einem Totalverbot der Apps gedroht. Zuletzt gab es viele Diskussionen um einen möglichen Verkauf von Tiktok an ein US-Unternehmen. Hierbei soll Oracle als Dienstleister Tiktok retten. Ob diese Idee die US-Regierung zufriedenstellt, bleibt abzuwarten.

 (sg)


Verwandte Artikel:
Bytedance: Oracle soll als Technologie-Partner Tiktok in den USA retten   
(14.09.2020, https://glm.io/150862 )
Microsoft: MetaOS wird eine universelle Plattform für Microsoft 365   
(16.09.2020, https://glm.io/150897 )
FCC: Ausschluss von Huawei im US-Mobilfunk erheblich teurer   
(05.09.2020, https://glm.io/150695 )
Smartphone: Foxconn könnte iPhones in Mexiko bauen   
(24.08.2020, https://glm.io/150440 )
USA: Tiktok-Deal mit Microsoft abgelehnt   
(14.09.2020, https://glm.io/150835 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/