Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/microsoft-metaos-wird-eine-universelle-plattform-fuer-microsoft-365-2009-150897.html    Veröffentlicht: 16.09.2020 11:48    Kurz-URL: https://glm.io/150897

Microsoft

MetaOS wird eine universelle Plattform für Microsoft 365

Zwar klingt das Projekt wie ein Betriebssystem, es wird allerdings eher eine Datenbasis für Microsoft-Apps auf vielen Geräten werden.

Microsoft arbeitet seit einiger Zeit an MetaOS. Das wird allerdings kein neues Betriebssystem darstellen. Stattdessen ist es ein Projekt, um Microsoft-365-Applikationen zu vereinheitlichen und miteinander kommunizieren zu lassen. Das Ziel soll es sein, der Kundschaft eine übergreifende Bürolösung zu bieten, die auf möglichst vielen Geräten gleich ist. Einige nicht näher genannte Quellen erläutern das Konzept dem IT-Magazin ZDnet.

Demnach soll die Plattform in verschiedene Ebenen aufgeteilt werden. An unterster Stelle steht die Datenbasis, die für alle Microsoft-365-Applikationen möglichst einheitlich sein wird. Das ermöglicht es, diverse weitere Tools mit relativ wenig Aufwand zu entwickeln, die mit Word, Excel, Powerpoint, aber auch anderen Programmen wie Microsoft Teams funktionieren. Microsoft Graph ist ein Beispiel für ein Framework, das Daten standardisiert abspeichert.

Auf der Applikationsebene bauen weitere Tools wie das Fluid Framework auf eben diese standardisierte Datenbasis auf, um sie weiter zu verarbeiten. Auch soll es Entwicklerwerkzeuge wie Visual Studio und Power Apps geben, die darauf zugreifen.

Vergleich mit Wechat

Microsoft Teams, Microsoft 365 und auch Windows 10 werden ein Interface für die Nutzerschaft bieten, die auf MetaOS basierte Programme nutzen. Dabei soll auch Microsofts Suchmaschine Bing und der Chromium-Browser Edge eine Rolle spielen. Unter anderem will das Unternehmen mit Bing-Ads als Werbetreiber auftreten.

ZDnet vergleicht MetaOS mit dem Messenger Wechat, der in China viele Rollen einnimmt. Der Vergleich ist passend, da auch diese App sich mittlerweile zu weit mehr als einer Whatsapp-Konkurrenz entwickelt hat. In Wechat können Bezahlungen vorgenommen oder mobile Applikationen gekauft werden. Das ursprüngliche Programm hat sich zu einer universell nutzbaren Plattform entwickelt. Genau das will Microsoft wohl auch mit MetaOS erreichen.

 (on)


Verwandte Artikel:
Software-Lizenzen: Microsoft geht mit Staatsanwaltschaft gegen Lizengo vor   
(24.08.2020, https://glm.io/150442 )
Onefuzz: Microsoft legt eigene Fuzzing-Werkzeuge offen   
(16.09.2020, https://glm.io/150894 )
Android-App: Microsoft-Office-Integration in GSuite ersetzt Quickoffice   
(09.09.2020, https://glm.io/150746 )
Apple, Intel, Walt Disney: Führende US-Konzerne wollen kein Wechat-Verbot   
(13.08.2020, https://glm.io/150249 )
Chilisoße: Tencent offenbar von Game-Key-Betrügern reingelegt   
(07.07.2020, https://glm.io/149507 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/