Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/ibm-hpe-quantum-bandlaufwerke-mit-lto-9-haben-nicht-die-doppelte-kapazitaet-2009-150806.html    Veröffentlicht: 11.09.2020 09:21    Kurz-URL: https://glm.io/150806

IBM, HPE, Quantum

Bandlaufwerke mit LTO-9 haben nicht die doppelte Kapazität

Anders als bisher versprochen werden LTO-9-Laufwerke mit 18 statt 24 TByte Kapazität erscheinen. Das sei ein Mittel, um Kosten zu sparen.

Die Mitglieder des LTO Program haben die finale Version der kommenden LTO-9-Spezifikation veröffentlicht. Dabei einigen sich IBM, HPE und Quantum auf Bandlaufwerke, die weniger Kapazität als bisher angenommen aufweisen. Auf LTO-9-Kassetten passen 18 TByte statt der bisher versprochenen 24 TByte Kapazität. Komprimiert sind 45, statt 60 TByte an Daten speicherbar. Derweil arbeitet das japanische Unternehmen Fujifilm an einer Abwandlung von LTO-Laufwerken, die 400 TByte Kapazität aufweisen soll.

Damit folgen die Hersteller nicht mehr der Agenda, die Kapazität des Standards im Vergleich zum Vorgänger zu verdoppeln. LTO-8 ist für 12 TByte unkomprimiert und 30 TByte komprimiert ausgelegt. "LTO-Medien haben sich in der Kapazität alle 2,3 Jahre etwa verdoppelt", schreibt das LTO Program in der Pressemitteilung. "Für die LTO-Generation 9 hat das LTO Program sich entschieden, die Kosten und Nutzen der Technik innerhalb der Spezifikation zu balancieren".

Für die Käuferschaft könnte das bedeuten, dass LTO-9-Kassetten und -Laufwerke preiswerter sein werden als zunächst angenommen. LTO-8-Medien kosten derzeit etwa 110 bis 120 Euro, was einem Terabyte-Preis von etwa 27 Cent entspricht - ausgehend von der komprimierten 30-Tbyte-Kapazität. Allerdings sind Bandlaufwerke, welche die Kassetten beschreiben, meist wesentlich teurer. Das erschwert vielen Kunden mit begrenztem Budget den Umstieg auf neuere LTO-Standards.

Zu LTO-8 kompatibel

Die drei Hersteller haben sich vorgenommen, in kommenden LTO-Generationen die Kapazität wieder zu verdoppeln. Allerdings werden diese ausgehend vom neu definierten LTO-9-Standard mit 18 TByte entwickelt und daher ebenfalls in ihrer Kapazität sinken.



Wie LTO-8 wird auch LTO-9 nur zu einer Generation davor kompatibel sein. Es können demzufolge LTO-8-Kassetten mit LTO-9-Laufwerken genutzt werden - lesend und schreibend. Funktionen wie Write-Once, Read-Many (Worm) und der Support des Linear-Tape-File-Systems werden in der neuen Generation übernommen. LTO-9 soll zudem leere und ungenutzte LTO-8-Kassetten formatieren können und wird seinerseits zu LTO-10 kompatibel sein. Das verspricht zumindest Quantum auf einer eigenen Herstellerseite.

LTO-9 wird wie die Vorgängergenerationen größtenteils für Langzeitbackups eingesetzt werden. Random-Read- und Write-Zugriffe wie bei HDDs und SSDs sind mit dieser Technik schwierig. Auch sind Schreibzugriffe generell eher begrenzt möglich und führen zu schnellerem Verschleiß. Golem.de hat sich Bandmedien im Detail angeschaut und dazu das Geoforschungszentrum in Potsdam besucht. Dort sind weitere Informationen zu diesem Medium zu finden.

 (on)


Verwandte Artikel:
LTO: Fujifilm plant das 400-TByte-Bandlaufwerk   
(01.07.2020, https://glm.io/149390 )
ODS-D380U: Sony archiviert Daten weiter optisch statt mit Bandlaufwerk   
(25.11.2019, https://glm.io/145182 )
Google Fotos: Canon-Kameras bekommen Google-Backup per WLAN   
(27.08.2020, https://glm.io/150507 )
Kubernetes, Fortnite: Sonst noch was?   
(10.09.2020, https://glm.io/150791 )
Tensorflow: Google bringt Machine-Learning auf Quantenrechner   
(10.03.2020, https://glm.io/147155 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/