Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/epic-games-apple-will-unreal-engine-aussperren-2008-150322.html    Veröffentlicht: 18.08.2020 10:15    Kurz-URL: https://glm.io/150322

Epic Games

Apple will Unreal Engine aussperren

Der Streit um Fortnite eskaliert: Apple schließt Epic Games aus seinen Entwicklungsumgebungen aus - inklusive der Unreal Engine.

Nur noch bis zum 28. August 2020 haben die Mitarbeiter von Epic Games den gewohnten Zugriff auf die Entwicklungsumgebungen von Apple. Ganz praktisch bedeutet das: Die von Epic Games hergestellte Unreal Engine kann nicht mehr für iOS und MacOS aktualisiert und weiterentwickelt werden.

Wenn es so kommt, hätte das mittelfristig Auswirkungen auf die ganze Branche: Viele Mobile Games von Drittherstellern basieren auf der Unreal Engine, darunter Mortal Kombat X, Industice 2 und Blade & Soul Revolution.

Auch diese Titel könnten vor ernsthaften Problemen stehen - etwa, wenn wegen Änderungen an iOS eine Aktualisierung der Unreal Engine nötig wäre.

Epic Games hat inzwischen eine Klage eingereicht, mit der Apple verboten werden soll, den Zugang zu den Entwicklungsumgebungen zu sperren. Nach Angaben von Epic Games haben die Unreal Engine und die damit verbundenen Systeme nie gegen die Geschäftsbedingungen des Appstore verstoßen. Der Ausschluss würde das Kerngeschäft von Epic Games dauerhaft schwer beschädigen.

Der Auseinandersetzung um die Unreal Engine war ein Streit um Fortnite vorausgegangen. Epic Games hatte in dem Actionspiel eine eigene Bezahloption eingebaut, an der Apple nicht mehr mitverdient. Darauf hatte Apple das Programm aus seinem Appstore entfernt.

Das hatte Epic Games offenbar erwartet, denn nur kurz darauf ging die offensichtlich schon vorbereitete Klage bei Gericht ein. Im Netz startete Epic Games eine Kampagne, mit der die Community von Fortnite gegen Apple eingeschworen werden soll - unter anderem mit einem aufwendigen Trailer. Fortnite funktioniert derzeit noch auf mobilen Endgeräten mit iOS - wenn es vor der Auseinandersetzung installiert wurde. Der Download ist aber nicht mehr möglich und Aktualisierungen wird es bis auf weiteres ebenfalls nicht geben.

Den gleichen Streit hat Epic Games auch mit Google und dem Google Play Store angezettelt, allerdings sind die Geschäftsbeziehungen offenbar weniger angespannt - was auch daran liegen dürfte, dass Spieler weiterhin Fortnite per Sideloading installieren und aktualisieren können.

Epic Games geht es nach eigenen Angaben darum, dafür zu sorgen, dass auch andere Appstores auf iOS und Android erlaubt werden. Aus Sicht von Epic hat Apple in seinem Ökosystem ein Monopol. Das erlaube unter anderem überhöhte Provisionen - im Normalfall erhält Apple (ebenso wie Google im Google Play Store) 30 Prozent Umsatzanteil. Sowohl in den USA als auch in Europa beschäftigen sich derzeit Kartellbehörden mit den Appstores.

 (ps)


Verwandte Artikel:
Troy: 7,5 Millionen Strategen laden kostenloses Total War   
(17.08.2020, https://glm.io/150305 )
Appstores: Epic Games macht den Kampf um Fortnite episch   
(14.08.2020, https://glm.io/150265 )
Appstores: Facebook weist auf Apple-Provision bei In-App-Käufen hin   
(15.08.2020, https://glm.io/150280 )
Fortnite: Epic Games greift die Appstores an   
(13.08.2020, https://glm.io/150251 )
Apple: Unabhängige Werkstätten dürfen Macs reparieren   
(18.08.2020, https://glm.io/150314 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/