Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/open-source-github-schliesst-archivierung-im-eis-ab-2007-149719.html    Veröffentlicht: 17.07.2020 12:20    Kurz-URL: https://glm.io/149719

Open Source

Github schließt Archivierung im Eis ab

Wie angekündigt liegt nun ein großer Teil von Open Source Code der Platform Github in einer ehemaligen Mine in der Arktis.

Auf seiner Hausmesse Universe hat der Code-Hoster Github im vergangenen Jahr das Ziel verkündet, alle öffentlichen Code-Repositorys der Plattform in einer ehemaligen Kohle-Mine auf Spitzbergen zu archivieren. Wie das zu Microsoft gehörenden Unternehmen in seinem Blog mitteilt, wurde der Code nun nach einigen Verzögerungen durch die Covid-19-Pandemie am 8. Juli eingelagert.

Der Code ist auf Mikrofilm gespeichert, umfasst ingesamt 186 Rollen und soll in der ehemaligen Mine, die noch in der Permafrostzone liegt, für 1.000 Jahre gelagert werden - ein Archiv im ewigen Eis. Der Quellcode stammt von mehr als 100 Millionen Repositorys und umfasst rund 21 TByte an Daten. Auf den Mikrofilm kopiert wurde dabei Code aus Repositorys, die zum Zeitpunkt des Schnappschusses am 2. Februar als aktiv galten. Dazu mussten die Repositorys mindestens einen Commit im vorausgegangenen Jahr aufweisen.

Zu dem archivierten Code haben laut Aussage von Github mehrere Millionen Menschen beigetragen. Alle daran Beteiligten erhalten als Auszeichnung dafür das sogeannten Arctic Code Vault Badge, das künftig als Highlight auf der Profilseite der Beitragenden erscheint. Dort werden dann auch einige derjenigen Repositorys mit den entsprechenden Beiträgen auf Github aufgezählt, die nun in der Mine auf Spitzbergen lagern.

Für das Arctic Code Vault, wie Github das Archiv bezeichnet, hat das Unternehmen unter anderem mit dem Internet Archive kooperiert sowie auch mit der von der Unesco unterstützten Software Heritage Foundation, deren Hauptziel es ist, Software und deren Quellcode dauerhaft für die Nachwelt zu erhalten. Damit der nun im Eis archivierte Code auch in Zukunft genutzt und verstanden werden kann, hat Github eine Anleitung dafür in mehreren Sprachen erstellt, die ebenfalls ein Teil des Archivs ist.  (sg)


Verwandte Artikel:
Nach Safari: Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate   
(29.06.2020, https://glm.io/149346 )
Internet Archive: Bank benutzte Wayback Machine als CDN   
(06.07.2020, https://glm.io/149481 )
Development: Microsofts Github bringt den Super Linter   
(22.06.2020, https://glm.io/149210 )
Github: Microsoft veröffentlicht Roadmap für Windows Terminal 2.0   
(12.06.2020, https://glm.io/149057 )
Spiele: EA stellt Quelltext von Command and Conquer offen   
(08.06.2020, https://glm.io/148955 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/