Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/unreal-engine-das-iphone-wird-zum-animationsstudio-2007-149581.html    Veröffentlicht: 10.07.2020 12:48    Kurz-URL: https://glm.io/149581

Unreal Engine

Das iPhone wird zum Animationsstudio

Mit einer neuen App können Entwickler unkompliziert Gesichter in Echtzeit erfassen und die Daten in der Unreal Engine weiterverwenden.

Epic Games hat die kostenlose App Live Link Face veröffentlicht, die das Erfassen von Gesichtsanimationen vereinfacht.

Entwickler können mit der Anwendung über die Frontkamera des iPhone ohne zusätzliche Hardware etwa die Gesichter von Schauspielern als animiertes Mesh aufzeichnen und die Daten direkt in die Unreal Engine übernehmen, um dort weiterzuarbeiten.

Live Link Face basiert unter anderem auf dem Gesichtserkennungsmodul True Depth und der Augmented-Reality-Schnittstelle ARKit. Letztlich funktioniert das Ganze ähnlich wie die Animoji von Apple, bei denen Nutzer ihren Gesichtsausdruck in Echtzeit auf Emojis übertragen.

Nur überträgt das System von Epic Games die Daten nicht auf 3D-Modelle von Katzen oder Hunde, sondern eben in die Unreal Engine.

Die meisten professionellen Entwickler dürften bei ihren Projekten zwar weiterhin teure Speziallösungen bevorzugen, weil diese noch mehr Präzision bieten und weil kein Smartphone direkt vor Kopf des jeweiligen Darstellers befestigt werden muss.

Trotzdem soll Live Link Face mehr sein als eine unkomplizierte Lösung für Prototypen. So ergibt sich aus der online verfügbaren Dokumentation, dass die App mit der Synchronisierungssoftware Tentacle Sync zusammenarbeitet, die in vielen Studios für die präzise Abstimmung unterschiedlicher Datenquellen verwendet wird.

Außerdem können bei Aufnahmen mehrere Instanzen von Live Link Face gemeinsam genutzt werden. Die Ansteuerung erfolgt dann direkt per Unreal Engine - auf einem Rechner oder auf mehreren, um Latenzen zu vermeiden.

Mehr als Gesichter lassen sich mit der App allerdings nicht erfassen. Und: Das System funktioniert lediglich mit dem Antlitz eines Menschen. Wenn die Kamera etwa vor einen Hundekopf gehalten wird, passiert nichts.

Live Link Face steht nur für iPhone, iPad und iPod Touch unter iOS 13 zur Verfügung. Derzeit ist laut Epic Games keine Version für Android geplant.

 (ps)


Verwandte Artikel:
Spielebranche: Sony investiert 250 Millionen US-Dollar in Epic Games   
(09.07.2020, https://glm.io/149566 )
Neue Konsolen: Xbox-Leaks und PS5-Lobhudeleien   
(30.06.2020, https://glm.io/149371 )
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode   
(07.08.2019, https://glm.io/143026 )
Mobile Betriebssysteme: iOS 14 und iPadOS 14 zum Ausprobieren sind da   
(10.07.2020, https://glm.io/149570 )
Volumetrisches Studio: Neues Studio ermöglicht Aufnahmen für begehbaren Film   
(03.08.2018, https://glm.io/135746 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/