Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/disney-marvel-bringt-geschichten-mit-alien-und-predator-2007-149463.html    Veröffentlicht: 06.07.2020 09:06    Kurz-URL: https://glm.io/149463

Disney

Marvel bringt Geschichten mit Alien und Predator

Das Studio hat die Rechte an beiden Science-Fiction-Franchise erlangt. Möglicherweise wird es auch weitere Filme mit den Monstern geben.

Das Comicstudio Marvel hat die Rechte an zwei bekannten Science-Fiction-Franchise-Marken erlangt: dem Alien- und dem Predator-Universum. Das Unternehmen will Comicbücher und Geschichten rund um den düsteren Xenomorph und den lauernden Predator veröffentlichen. Auch soll es wieder Storys geben, die beide Alien-Figuren in derselben fiktiven Welt zeigen, was bisher etwa im Alien-vs.-Predator-Franchise der Fall war. Das bestätigen Marvel und das Tech-Magazin IGN in parallelen Ankündigungen.

"Es gibt nichts Aufregenderes, als eine Geschichte, die dich den Atem anhälten lässt. Und Alien und Predator haben das immer und immer wieder abgeliefert", sagt Marvel-Illustrator Jake Thomas. Er spielt damit wohl auf die vielen Filme an, in denen beide Figuren zentrale Rollen spielen. Es existieren sechs Alien- und vier Predator-Filme - angefangen mit Ridley Scotts Science-Fiction-Klassiker Alien von 1979 und dem Actionfilm Predator von 1987, in dem Arnold Schwarzenegger und sein Team im Dschungel vom technologisch überlegenen Predator gejagt werden. Beide Außerirdische haben in den Filmen Alien vs. Predator und Alien vs. Predator 2: Requiem aus dem Jahr 2004 und 2007 gegeneinander gekämpft.

Zuvor waren beide Figuren aber in diversen Spielen zu sehen. Aliens vs. Predator 2 aus dem Jahr 2001 etwa lässt Fans sogar in die Haut von Menschen, Androiden, Predator und Aliens schlüpfen. Dabei wurden die ikonischen Filmsets aus den Filmen detailgetreu nachmodelliert.



Marvel Studios dürfte zunächst Comicbücher und Graphic Novels zu beiden Franchise eröffnen. Ein Artwork vom Künstler David Finch zeigt etwa den Predator auf dem Avengers-Hauptquartier mit einem Iron-Man-Kopf in der Hand.

Der Mutterkonzern Disney könnte allerdings auch andere Pläne mit den beiden Figuren haben, die bisher finanziell erfolgreich waren. Möglicherweise wird es weitere Filme mit den Charakteren geben. Dabei gehören die Franchise-Marken eigentlich nicht unbedingt zum typischen Disney-Material, da diese normalerweise nicht mit Gewaltdarstellung und Horrorelementen geizen.



Alien-Regisseur Ridley Scott möchte wohl auf jeden Fall noch einen Alien-Film drehen. Das bestätigte er der Los Angeles Times im Interview. Der siebte Film soll die Herkunft der Alien-Eier und Face Hugger aufklären, nachdem Alien: Covenant einen Einblick in die Herkunft der schleimigen Weltraumbestie bot.

 (on)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/