Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/ea-fifa-21-ermoeglicht-kostenloses-upgrade-auf-next-gen-konsolen-2006-149181.html    Veröffentlicht: 19.06.2020 11:31    Kurz-URL: https://glm.io/149181

EA

Fifa 21 ermöglicht kostenloses Upgrade auf Next-Gen-Konsolen

Das Sportspiel von EA soll besser aussehen als zuvor. PC-Versionen von Fifa werden allerdings nicht aufrüstbar sein.

Electronic Arts hat mit der Vorbestellung der nächsten Version des Fußballspiels Fifa begonnen. Fifa 21 wird für Playstation 4, Xbox One und auf den PC-Plattformen Steam und Origin verkauft. Das Spiel startet ab Oktober 2020. Besitzer der Konsolenversion werden dabei laut EA die Möglichkeit haben, ihre Kopie von Fifa 21 oder der parallel erscheinenden American-Football-Edition Madden 21 auf die Version für die kommende nächste Konsolen-Generation Playstation 5 und Xbox Series X aufzurüsten. Käufer der auf Disc gebrannten Versionen sollten dabei darauf achten, später auch eine Playstation 5 mit Laufwerk zu besitzen. Alternativ gibt es das Spiel als digitalen Download.

Diesen Modus nennt EA Dual Entitlement. Er erinnert an Smart Delivery, das Microsoft mit der Xbox Series X einführen möchte. Dort können Spieler neue Titel für die aktuellen Konsolen kaufen und diese später gegen die grafisch verbesserte Next-Gen-Version eintauschen. EA geht hier ähnlich vor, allerdings wird dies weder für die PC-Versionen noch für die Nintendo Switch umgesetzt. Käufer auf Steam und Origin werden die Version des Spiels kaufen, die auch für Playstation 4 und Xbox One geplant ist. Nintendo-Switch-Nutzer werden wohl wieder eine Legacy-Version für den vollen Preis erhalten, die im Prinzip auf Fifa und Madden 20 basiert.



Die Next-Gen-Versionen sollen durch verbesserte Lichteffekte und mehr Animationen der verschiedenen Sportlermodelle wesentlich realistischer aussehen als zuvor. Es ist geplant, dass die kommenden Spielekonsolen etwa auch Raytracing und eine 4K-Auflösung bei 60 Hz unterstützen. Da Animationen und Bewegungen in Konsolenspielen oft an die maximale Framerate gekoppelt sind, sollte das Spiel auf Playstation 5 und Xbox Series X wesentlich flüssiger laufen.



Die Vorbestellerversionen kosten bis zu 100 Euro für die Ultimate Edition, die Standardversionen 70 Euro für Konsolen und 60 Euro für PC. Dort erhalten sind, je nach gekaufter Version, drei bis 24 Boosterpackungen, in denen Spielerkarten für den umstrittenen Spielemodus Ultimate Team enthalten sind. Die Kartenpacks werden ab Release in Intervallen zu zwei Packungen pro Woche bis zur bestellten Maximalzahl geliefert. Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese prominenten und in früheren Titeln klar als Pay-to-Win geltenden Mikrotransaktionen auch wieder prominent in Fifa und Madden 21 enthalten sein und eine sehr große Rolle spielen werden.

Der Autor meint dazu

Die Sportserien Fifa und Madden haben sich seit einigen Jahren nicht wirklich weiterentwickelt. Stattdessen hat EA mit dem Ultimate-Team-Modus Glücksspiel für Pay-to-Win-Mechaniken prominent gemacht. Das Unternehmen spricht auf der Ankündigungsseite zudem nicht von neuem Gameplay oder Änderungen daran. Stattdessen werden grafische Neuerungen großgeschrieben. Auch der Trailer zeigt fast ausschließlich vorgerendertes Material.

So lobenswert EAs Command-and-Conquer-Remaster und die Expansion auf andere Spieleplattformen abseits von Origin ist: Fifa und Madden bleiben weiterhin Titel, in denen das Unternehmen die geringstmöglichen Ressourcen für maximalen Profit und Glücksspielmechaniken zur Abzocke zu investieren scheint. Wenn sich das irgendwann ändern soll: Nicht kaufen!

 (on)


Verwandte Artikel:
Cloud-Gaming: EA-Spiele und Pubg kommen zu Google Stadia   
(29.04.2020, https://glm.io/148150 )
Electronic Arts: Bioware und der große Ausbruch   
(11.06.2017, https://glm.io/128307 )
Battlefield 5: Schatzkisten und Systemanforderungen   
(24.05.2018, https://glm.io/134559 )
Electronic Arts: Battlefield 6 kommt frühestens 2021   
(31.01.2020, https://glm.io/146383 )
EA: EA Access startet für die Playstation 4   
(26.07.2019, https://glm.io/142804 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/