Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/echo-auto-amazon-bringt-alexa-fuer-60-euro-ins-auto-2006-149133.html    Veröffentlicht: 17.06.2020 09:28    Kurz-URL: https://glm.io/149133

Echo Auto

Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto

Für alle, die den Alexa-Funktionsumfang auch während der Fahrt nutzen wollen.

Echo Auto ist das aktuelles Modell aus der Reihe der Alexa-fähigen Geräte des Online-Kaufhauses und ist nun in Deutschland verfügbar. In den USA kam Echo Auto bereits im Herbst 2018 auf den Markt, anfangs aber nur über Einladungen, die von Amazon verteilt wurden.

Das Modell von Echo Auto für den deutschen Markt unterscheidet sich technisch nicht vom US-Modell. Es hat acht Mikrofone und gehört damit zu den Echo-Geräten mit den meisten eingebauten Mikrofonen. Amazon gibt an, dass es eine Herausforderung gewesen sei, darauf zu achten, dass die Sprachbefehle auch während der Fahrt verstanden werden.

Denn im Auto gebe es mehr störende Umgebungsgeräusche als in den eigenen vier Wänden. So könnten das Gebläse der Lüftung oder starker Regen bei der Autofahrt stören. Aber auch die typischen Fahrgeräusche sollen für Echo Auto kein Problem sein und Alexa soll Sprachbefehle gut verstehen, ohne das Gerät anbrüllen zu müssen.

Echo Auto braucht ein Smartphone

Echo Auto benötigt zwingend ein Smartphone und nutzt dessen mobile Internetverbindung, weil im Amazon-Gerät kein Mobilfunkmodem enthalten ist. Das bedeutet aber auch, dass die Alexa-Nutzung entsprechend mobiles Datenvolumen benötigt. Es gibt keine Offline-Funktionen, alle über Alexa abgerufenen Informationen werden über das Internet bezogen.

Wer sich also auf Zuruf über Echo Auto Musik etwa von Spotify, Apple Music, Deezer, Amazon Music oder Tunein abspielen lässt, belastet dementsprechend das Datenvolumen des Mobilfunkvertrags. Gibt es auf Fahrstrecken keine Internetverbindung, ist Echo Auto nicht nutzbar. Echo Auto kann nicht auf Steuerungsfunktionen des Autos zugreifen. Es ist also keine smarte Erweiterung des verwendeten Autos. Das gilt nur für Automodelle, in denen Alexa fest integriert ist.

Echo Auto hat nur zwei Tasten: eine zur Deaktivierung der Mikrofone und eine zur manuellen Aktivierung des digitalen Assistenten. Es gibt keine Tasten zur Lautstärkeregelung. Amazon geht davon aus, dass die Lautstärke immer nur über das Autoradio oder Multimediasystem im Auto gesteuert wird. Das Amazon-Gerät selbst hat nur einen ganz kleinen Lautsprecher und ist nicht zum Musikgenuss geeignet. Ein Display hat Echo Auto nicht.

Auf der Vorderseite gibt es einen blauen LED-Lichtstreifen, der sich aktiviert, sobald das Aktivierungswort gesagt wurde und auf Befehle gewartet wird. Amazon verspricht, dass Echo Auto sich besonders schnell einschaltet, sobald das Fahrzeug gestartet wird. Es soll zudem einige Unterschiede zu einem normalen Echo-Lautsprecher geben. So ist standardmäßig der Hinweiston bei Alexa-Aktivierung aktiviert und die Antworten sollen teilweise kürzer sein, um die Ablenkung für den Fahrer zu verringern.



Echo Auto hat Bluetooth und Klinkenkabel

Zur Anbindung an das Lautsprechersystem im Auto kann Bluetooth oder ein Klinkenkabel verwendet werden. Wer also in seinem Auto weder eine 3,5-mm-Eingangsbuchse noch eine Bluetooth-Funktion hat, muss sich weiteres Zubehör anschaffen, um Echo Auto verwenden zu können. Amazon selbst hat keinen UKW-Sender eingebaut, um mit jedem handelsüblichen Autoradio zu funktionieren. Wer also so einen benötigt, muss sich zusätzlich einen UKW-Transmitter mit Bluetooth-Funktion zulegen. Alternativ nennt Amazon eine analoge Musikkassette mit 3,5-mm-Klinkenbuchse, die dann im Kassettenteil des Autoradios verwendet wird.

Zum Lieferumfang von Echo Auto gehört ein Ladegerät mit zwei USB-Buchsen für den Zigarettenanzünder. Ein Akku ist im Echo Auto nicht eingebaut, es wird also immer die Stromzufuhr des Autos benötigt. Die eine wird dann vom USB-Kabel des Echo Auto belegt, die andere Buchse ist zum Laden eines Smartphone-Akkus frei. Eine Halterung speziell für den Echo Auto liegt ebenso wie ein Klinkenkabel bei.

Mit Echo Auto stehen alle Alexa-Funktionen zur Verfügung, die es auch auf anderen Echo-Lautsprechern gibt. Der Nutzer kann also Streaming-Musik auf Zuruf hören, er kann sich den Wetterbericht oder die Nachrichten ansagen lassen und Dinge auf den Einkaufszettel oder die Aufgabenliste setzen. Zudem stehen Kalenderfunktionen bereit und Erinnerungen lassen sich anlegen. Allerdings sollte bedacht werden, dass die Autofahrt nicht vorher beendet sein sollte, ansonsten wird die Erinnerung verpasst, da Echo-Erinnerungen immer nur auf einem Gerät angesagt werden, auch wenn der Nutzer mehrere Alexa-Geräte besitzt.

Alexa-Funktionen mit Echo Auto

Von Echo Auto aus kann auch das heimische Smart Home auf Zuruf gesteuert werden. Amazon sieht als Einsatzzweck etwa, dass aus dem Auto heraus das smarte Licht in der Garageneinfahrt oder in der Garage auf Zuruf aktiviert wird. Zudem könnte vom Auto aus vor der Ankunft zu Hause die heimische Heizung eingeschaltet werden.

Sehr eingeschränkt soll auch ein Zugriff auf das Smartphone möglich sein. So sollen Navigations-Apps mit einem Sprachbefehl aufgerufen werden können. Amazon nennt hier Google Maps und Apple Karten. Inhalte aus Messaging-Apps lassen sich hingegen über Echo Auto nicht vorlesen. Auch der Zugriff auf die Telefon-App soll nicht möglich sein. Anrufe können nur über das Alexa-Anrufsystem geführt werden. Im Unterschied zu Google Assistant und Siri ist Alexa nicht so tief in das Betriebssystem des Smartphones integriert, das führt dann beim Einsatz im Auto zu entsprechenden Beschränkungen.

Echo Auto ist über die Amazon-Homepage zum Preis von 60 Euro verfügbar.

 (ip)


Verwandte Artikel:
Streaming: Amazon bringt Fire TV ins Auto   
(07.01.2020, https://glm.io/145899 )
Roav Bolt: Anker stellt Google Assistant fürs Auto vor   
(18.04.2019, https://glm.io/140764 )
Google: Android Auto schweigt   
(12.11.2019, https://glm.io/144918 )
Amazon Auto SDK: Alexa soll ins Auto   
(10.08.2018, https://glm.io/135937 )
Digitaler Assistent: Toyota setzt auf Amazons Alexa   
(10.01.2018, https://glm.io/132088 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/