Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/microsoft-windows-container-laufen-auf-kubernetes-in-azure-2004-148190.html    Veröffentlicht: 30.04.2020 09:54    Kurz-URL: https://glm.io/148190

Microsoft

Windows-Container laufen auf Kubernetes in Azure

Nach einjähriger Vorschau läuft die Microsoft-Technik auch offiziell in der Microsoft-Cloud. Kunden bekommen außerdem private Cluster.

Die Nutzung von Windows Server Containern in dem Azure Kubernetes Service (AKS) ist nun allgemein verfügbar, wie der Cloud-Anbieter Microsoft in seinem Azure-Blog ankündigt. Die Funktion hatte Microsoft bereits vor fast einem Jahr offiziell als Vorschau vorgestellt. Zuvor hat der Kubernetes-Dienst des Windows-Herstellers nur Linux-Container unterstützt, aber nicht die eigenen Windows Server Container.

Zwar gab es bisher auch schon andere Möglichkeiten, die Windows Server Container in Microsofts Azure-Cloud zu nutzen. Kubernetes ist allerdings die wohl am weitesten verbreitete Software zur Container-Orchestrierung. Letzteres dürfte die Windows-Unterstützung für Microsoft besonders wichtig machen. Der Hersteller preist darüber hinaus die Möglichkeit an, Windows- und Linux-Anwendungen parallel zueinander zu betreiben.

Der Support von Windows in Kubernetes hat allerdings Grenzen. So ist derzeit laut der Dokumentation des Projekts nicht geplant, Cluster jemals ausschließlich mit Windows-Containern laufen zu lassen. Wichtige Kubernetes-Komponenten laufen weiter auf Linux. Microsoft muss darüber hinaus weiter auf bestimmte Linux-Techniken aufschließen. So soll etwa erst mit der kommenden Kubernetes-Version 1.19 die Virtualisierung Hyper-V dafür genutzt werden können, Container mit älteren Windows-Versionen auf neueren Windows-Hosts zu nutzen.

Zusätzlich zur Unterstützung seiner Windows-Container hat Microsoft private und verwaltete Cluster in AKS angekündigt. Mit den privaten Clustern können Kunden verwaltete Kubernetes-Instanzen erzeugen, die ausschließlich im internen Netz des Kunden selbst verfügbar, aber nicht über das öffentliche Internet erreichbar sind. Damit will Microsoft spezielle Sicherheitsbedürfnisse des Finanz- und Gesundheitsbereichs erfüllen.  (sg)


Verwandte Artikel:
Bytedance: US-Gericht stoppt Trumps Download-Verbot für Tiktok   
(28.09.2020, https://glm.io/151137 )
OpenAI: Microsoft lizenziert sich GPT-3 für die eigenen Zwecke   
(23.09.2020, https://glm.io/151045 )
Microsoft: Azure-Kubernetes-Service unterstützt Windows-Container   
(21.05.2019, https://glm.io/141395 )
Sicherheitslücke: Mit acht Nullen zum Active-Directory-Admin   
(15.09.2020, https://glm.io/150869 )
Hyper-V-Container: Docker läuft nativ in Windows-10-Preview   
(09.06.2016, https://glm.io/121404 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/