Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/sd-wan-cisco-und-google-uebernehmen-die-netzwerkanbindung-der-kunden-2004-148072.html    Veröffentlicht: 24.04.2020 11:10    Kurz-URL: https://glm.io/148072

SD-WAN

Cisco und Google übernehmen die Netzwerkanbindung der Kunden

Die beiden Unternehmen kooperieren und wollen Anwendungen in der Google-Cloud über Ciscos Infrastruktur schnell und einfach bereitstellen.

Google und Cisco wollen ihre Zusammenarbeit weiter stärken. Deshalb bieten die Unternehmen das Cisco SD-WAN Cloud Hub with Google Cloud an. Hinter diesem sperrigen Namen steckt ein einfaches Konzept: Ciscos Software-Defined-Netzwerk soll Kundenstandorte effizienter mit Applikationen in Googles Cloud-Rechenzentren verbinden. Da es sich um ein Wide Area Network handelt, reicht das Angebot bis zu Standorten, aber nicht zu einzelnen Client-PCs. Lokale Netzwerke, die Hardware innerhalb der Büros und Rechenzentren verbinden, müssen vorhanden sein oder werden über andere Angebote aufgebaut.

Über Ciscos SD-WAN lassen sich allerdings Standorte untereinander verbinden, etwa wenn Daten von einem Kundenrechenzentrum zu Kundenbüros geleitet werden müssen. Der Vorteil einer solchen Software-Defined-Lösung: Das Management von eigener Netzwerkhardware und Sicherheitsebenen wird von Cisco und Google übernommen und muss nicht intern gelöst werden. Cisco SD-WAN Cloud Hub with Google Cloud kann Ressourcen automatisch an die Anforderungen der Kunden anpassen, etwa wenn Standorte ausgebaut werden und mehr Bandbreite benötigt wird.

Security auf Anwendungsebene

Zudem wollen die Partner sich um Security-Maßnahmen kümmern. Kunden sollen auch auf Anwendungsebene - OSI-Layer 7 - diverse Sicherheitseinstellungen vornehmen können. Das System soll sinnvoll für Kunden sein, die ihre Programme und Produkte in Googles Cloud einrichten, da diese automatisch und ohne manuelles Anpassen vom Kunden bis zum Rechenzentrum übertragen werden können.

Das Angebot wird in mehr als 200 Ländern angeboten, unter anderem Deutschland. Wenn Kunden ihre Netzwerkinfrastruktur Drittanbietern überlassen, birgt das allerdings das Risiko einer starken Bindung an die Anbieter - in diesem Fall Cisco und Google. Dessen sollten sich potentielle Kunden bewusst sein.  (on)


Verwandte Artikel:
Compute Express Link: Intels CXL-Interconnect verknüft CPUs und Beschleuniger   
(11.03.2019, https://glm.io/139916 )
Team-Chatsoftware: Slack integriert Microsoft Teams besser   
(02.04.2020, https://glm.io/147659 )
Corona-Tracing: Eine App, die nicht zuverlässig funktioniert   
(24.04.2020, https://glm.io/148057 )
Netzwerk: Herausgezogene Kabel verursachen massiven Cloudflare-Ausfall   
(16.04.2020, https://glm.io/147922 )
Google: Meet bekommt Geräuschunterdrückung und verbesserte Ansicht   
(23.04.2020, https://glm.io/148056 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/