Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/ryzen-3-1200-amd-verkauft-12-nm-quadcore-fuer-50-euro-2004-147976.html    Veröffentlicht: 20.04.2020 16:05    Kurz-URL: https://glm.io/147976

Ryzen 3 1200

AMD verkauft 12-nm-Quadcore für 50 Euro

Der Ryzen 3 1220 ist viel schneller als die kaum günstigeren Athlon-Chips.

AMD hat den Ryzen 3 1200 (Test) neu aufgelegt, statt 14-nm- wird 12-nm-Technik verwendet und auch die Architektur wurde leicht überarbeitet. Mit einem Preis von 50 Euro für vier Kerne ist der aktualisierte Ryzen 3 1200 damit ein äußerst attraktives Angebot für Selbstbau-PCs mit einer dedizierten Grafikkarte.

Die Idee an sich hatte AMD schon zuvor, da bereits der Ryzen 5 1600 als verbesserte Version umgesetzt wurde - nun folgt der Ryzen 3 1200. Das neue Modell ist an der OPNB (Ordering Part Number Boxed) zu erkennen, sie lautet YD1200BBAFBOX statt YD1200BBAEBOX. Durch den Wechsel von 14 nm auf 12 nm und von Zen auf Zen+ bei weiterhin gegebener Kompatibilität zum Sockel AM4 lassen sich mit dem Quadcore-Chip günstige sowie flotte System bauen.

Zen+ ist AMDs überarbeitete Architektur auf Basis der ursprünglichen Zen-Technik, zudem werden die Chips mit Globalfoundries' 12LP statt mit 14LPP gefertigt. Somit sind höhere Frequenzen oder gleicher Takt bei weniger Spannung möglich. Im Falle des neuen Ryzen 3 1200 bedeutet das ein besseres Boost-Verhalten: Bei Zen werden noch feste Turbostufen anhand der Anzahl der verwendeten Kerne gesetzt, bei Zen+ hingegen richtet sich der Boost nach der Chip-Auslastung, der Stromstärke und der Temperatur der Kerne.

Hinzu kommen Optimierungen der verwendeten Transistoren, um die SRAM-Zellen der Caches zu beschleunigen. Der L1- und der L3-Puffer reagieren etwa 15 Prozent schneller auf Zugriffe, der L2-Cache wurde gar ein Drittel schneller und die Speichercontrollerlatenz sinkt um rund 10 Prozent - das belegten unsere Messungen mit Aida64. Gerade in Spielen zeigte sich bei Zen+, dass der höher taktende Turbo und die latenzärmeren Caches für teils überraschend mehr Leistung sorgten.

Wer den Chip kauft, sollte bei der Mainboard-Firmware aufpassen: Weil es sich um einen Pinnacle Ridge statt einen Summit Ridge handelt, müssen alte X370/B350-Platinen erst aktualisiert werden. Bei günstigen oder gebrauchten Boards könnte es sonst passieren, dass diese nicht booten.

Und wo wir gerade bei Quadcores sind: Im Mai 2020 wird AMD den Ryzen 3 3100 und den Ryzen 3 3300X für Sockel AM4 veröffentlichen. Die CPUs haben vier Kerne mit SMT für acht Threads, zudem nutzen sie die aktuelle Zen-2-Architektur und das 7-nm-DUV-Fertigungsverfahren von TSMC. Intel wiederum wird ebenfalls in einigen Wochen die Comet Lake S vorstellen, sie benötigen die neue Fassung LGA 1200. Auch hier sind vier Cores mit SMT geplant, das Duell wird also spannend.  (ms)


Verwandte Artikel:
Zen+: AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen   
(01.01.2020, https://glm.io/145799 )
Spectre v2: AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer   
(11.04.2018, https://glm.io/133778 )
Akoya P56005: Aldi verkauft Ryzen-PC mit GTX 1650 für 600 Euro   
(14.10.2019, https://glm.io/144406 )
AMD: Ryzen 5 2500X und Ryzen 3 2300X sind für Komplett-PCs   
(11.09.2018, https://glm.io/136496 )
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder   
(08.05.2018, https://glm.io/134160 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/