Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/videokonferenzen-teure-zero-day-luecken-fuer-zoom-auf-dem-schwarzmarkt-2004-147909.html    Veröffentlicht: 16.04.2020 08:47    Kurz-URL: https://glm.io/147909

Videokonferenzen

Teure Zero-Day-Lücken für Zoom auf dem Schwarzmarkt

Bis zu 500.000 US-Dollar kostet eine Sicherheitslücke für die Videokonferenz-Software Zoom. Das scheint überteuert, doch die Plattform ist ein attraktives Ziel.

Universitäten beschaffen Zoom-Lizenzen, um Vorlesungen online zu halten, Freundeskreise nutzen den Videokonferenz-Dienst für virtuelle Stammtische und sogar EU-Ministertreffen fanden offenbar über die Plattform statt. Mit ihrer Beliebtheit bei Nutzern steigt auch die Attraktivität als Angriffsziel. Motherboard berichtet, dass noch unbekannte Sicherheitslücken für Zoom auf dem Schwarzmarkt für eine halbe Million US-Dollar angeboten werden.

Mehrere Quellen hätten Motherboard bestätigt, dass derzeit Zero-Day-Sicherheitslücken für Windows- und MacOS-Clients von Zoom auf dem Markt seien. Bei der Windows-Variante handele es sich um eine Remote-Code-Execution-Schwachstelle. Damit können Angreifer aus der Ferne Schadcode ausführen. Um den gesamten Rechner übernehmen zu können, müsse aber bei der angebotenen Zoom-Lücke noch ein weiterer Bug auf dem Zielsystem vorliegen.

Außerdem müsse sich der Angreifer in einem Call mit dem gewünschten Opfer befinden. Das macht die Lücke weniger attraktiv und lässt den Preis von einer halben Million US-Dollar sehr hoch erscheinen. Solche Beträge werden sonst etwa für fortgeschrittene iOS-Exploits verlangt, mit denen sich Geräte komplett übernehmen lassen. Eine der Quellen von Motherboard schätzte den tatsächlichen Wert des Zero-Days auf etwa die Hälfte des verlangten Preises ein.

Immer wieder gab es Berichte über Sicherheits- und Datenschutzprobleme bei Zoom. Mehrere Institutionen und Unternehmen, darunter SpaceX oder das Auswärtige Amt, untersagen mittlerweile die Nutzung der Anwendung für dienstliche Zwecke.

Zoom kündigte Anfang April an, vorerst keine neuen Features implementieren und sich 90 Tage lang nur um Sicherheitsbelange kümmern zu wollen. Dazu gehört auch ein verbessertes Bug-Bounty-Programm, bei dem das Unternehmen für gefundene und gemeldete Sicherheitslücken Geld in Aussicht stellt. Im vergangenen Jahr wurde Zoom für seinen Umgang mit gemeldeten Sicherheitslücken kritisiert, das Unternehmen knüpfte die Zahlung einer Belohnung daran, über die gefundenen Lücken auch nach ihrer Schließung zu schweigen.  (abi)


Verwandte Artikel:
Videokonferenzen: Zoom-Nutzer können Server-Standorte wählen   
(14.04.2020, https://glm.io/147867 )
Sicherheitslücke: Google jagt Zero-Day-Lücken auch mit Marketing-Material   
(22.11.2019, https://glm.io/145159 )
Videokonferenzen: Jitsi und Chrome arbeiten an Ende-zu-Ende-Verschlüsselung   
(14.04.2020, https://glm.io/147860 )
Sprachchat: Skype ermöglicht Videokonferenzen ohne Microsoft-Konto   
(06.04.2020, https://glm.io/147743 )
Videokonferenz: Zoom schützt Meetings mit Passwort und Warteräumen   
(04.04.2020, https://glm.io/147717 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/