Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/spacex-der-letzte-dragon-frachter-ist-zurueck-auf-der-erde-2004-147776.html    Veröffentlicht: 08.04.2020 07:25    Kurz-URL: https://glm.io/147776

SpaceX

Der letzte Dragon-Frachter ist zurück auf der Erde

Am Ende des Spaceshuttles war er der Anfang einer neuen Ära in der Raumfahrt. Gestern kehrte der Frachter zum letzten Mal von der ISS zurück.

Nach rund einem Monat an der Internationalen Raumstation ist der private Raumfrachter Dragon auf die Erde zurückgekehrt. Der wiederverwendbare Frachter war am 7. März 2020 zum dritten Mal mit einer Rakete gestartet, deren erste Stufe zum zweiten Mal flog. An Bord waren knapp zwei Tonnen Versorgungsgüter für die ISS. Der Dragon-Frachter war das erste von SpaceX entwickelte Raumschiff. Am Dienstagabend landete nun das letzte Raumschiff dieser Baureihe. In Zukunft soll eine Frachtvariante des neuen Crew Dragon die Aufgaben des alten Frachters übernehmen.

Insgesamt starteten die Dragon-Frachter 22 Mal. Dabei ging der achte Dragon Frachter beim Start verloren, als sich eine Helium-Druckflasche im Inneren der Oberstufe der Falcon-9-Rakete im Flug löste und diese zerstörte. Dennoch war das Programm ein Erfolg. Zusammen mit der Falcon 9 legten die Dragon-Frachter die Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg von SpaceX und gaben dem Unternehmen die nötige Erfahrung in der Entwicklung und dem Betrieb von Raumschiffen, um den neuen Crew Dragon zu bauen.

Die Falcon-9-Rakete und der Dragon-Frachter wurden entwickelt, um die kommerziellen Frachtverträge zur Versorgung der ISS zu erfüllen. Dies wurde nach Einstellung des Space-Shuttle-Programms 2011 notwendig. Der erste Frachtvertrag im Wert von 1,9 Milliarden US-Dollar rettete SpaceX vor der Insolvenz, nachdem die ersten drei Flüge der kleinen Falcon-1-Rakete gescheitert waren.

Analysen der Nasa gehen davon aus, dass der Frachtvertrag nur etwa ein Drittel der Kosten einer vergleichbaren Versorgung mit dem Space Shuttle verursacht habe. Die Entwicklungskosten der ursprünglichen Falcon-9-Rakete betrugen mit etwa 400 Millionen US-Dollar nur ein Zehntel dessen, was nach den damaligen Kostenmodellen der Nasa für die Entwicklung einer Rakete dieser Leistung angesetzt wurde. Allerdings soll die Weiterentwicklung zur wiederverwendbaren Falcon 9 zusätzlich eine Milliarde US-Dollar gekostet haben.

Aus der Technik des Dragon-Frachters entstanden nicht nur der Crew Dragon und dessen Frachtvariante. SpaceX wird daraus außerdem die vergrößerte, aber nicht wiederverwendbare DragonXL-Variante entwickeln. DragonXL soll einmal mit Hilfe der Falcon-Heavy-Rakete den Lunar Gateway versorgen, eine kleine Raumstation im Mondorbit, die derzeitigen Plänen nach zu urteilen im Anschluss an die ersten Mondlandungen der Nasa aufgebaut werden soll.

 (fwp)


Verwandte Artikel:
Satellitennavigation: China schießt letzten Beidou-Satelliten ins All   
(23.06.2020, https://glm.io/149255 )
Raumfahrt: SpaceX plant Raketenstartplätze auf dem Meer   
(17.06.2020, https://glm.io/149137 )
Nasa: Raumfahrtchef trat wegen illegitimer Boeing-Kontakte zurück   
(22.06.2020, https://glm.io/149218 )
SpaceX: Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen   
(31.05.2020, https://glm.io/148823 )
SpaceX: Crew Dragon erfolgreich gestartet   
(27.05.2020, https://glm.io/148731 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/