Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/microsoft-sea-of-thieves-segelt-auf-steam-2004-147682.html    Veröffentlicht: 02.04.2020 17:53    Kurz-URL: https://glm.io/147682

Microsoft

Sea of Thieves segelt auf Steam

Die PC-Version des Piraten-MMOs von Microsoft ist künftig nicht nur im Windows Store zu haben, sondern mit Crossplay auch auf Steam.

Microsoft setzt seit einiger Zeit immer mehr auf Steam als Vertriebskanal für die PC-Versionen seiner hauseigenen Spiele. Unter anderem Gears 5, State of Decay und die Halo Master Chief Collection sind nicht nur über den Windows Store, sondern auch über den Onlineshop von Valve erhältlich. Nun soll eine der größeren Lücken geschlossen werden: Auch das Freibeuter-Online-Rollenspiel Sea of Thieves soll demnächst über Steam in See stechen.

Die Steam-Fassung soll Crossplay mit der Version aus dem Windows Store und mit der Xbox-One-Ausgabe bieten. Weitere technische Änderungen gegenüber der aktuell schon verfügbaren Fassung sind nicht geplant - von der Anbindung an den anderen Store abgesehen. Spieler auf Steam müssen sich zum Verwenden des Titels auch bei Xbox Live anmelden.

Informationen über den Veröffentlichungstermin und den Preis auf Steam liegen nicht vor. Im Windows Store ist Sea of Thieves für rund 40 Euro erhältlich. Alternativ kann man sich auch ein Abo des Xbox Game Pass für PC holen, in dem das Spiel enthalten ist - dann fallen Kosten ab rund 4 Euro im Monat an (wer etwas sucht, findet noch günstigere Werbeangebote). Weitere Mitgliedsbeiträge sind für das Programm nicht nötig.

Sea of Thieves versetzt Spieler in eine bunte, im Cartoonstil gehaltene Piraten-Onlinewelt, in der man sein Schiff über virtuelle Meere steuert und dabei Schätze sucht und andere Abenteuer erlebt. Seebären dürfen mit ihrer Fregatte zwar auch allein durch die Karibik segeln. Letztlich ist das Game aber auf Gruppen ausgelegt, die gemeinsam als Crew das große Abenteuer suchen. Das Programm ist Anfang 2018 bei dem zu Microsoft gehörenden Entwicklerstudio Rare in Großbritannien entstanden.

 (ps)


Verwandte Artikel:
Sea of Thieves angespielt: Zwischen bärbeißig und böse   
(01.02.2018, https://glm.io/132513 )
Xbox One: Microsoft nennt Sea of Thieves als erfolgreichste neue Marke   
(09.01.2020, https://glm.io/145965 )
Team-Chatsoftware: Slack integriert Microsoft Teams besser   
(02.04.2020, https://glm.io/147659 )
Microsoft: Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter   
(15.11.2019, https://glm.io/145006 )
Bethesda: The Elder Scrolls Online reist ins westliche Himmelsrand   
(17.01.2020, https://glm.io/146120 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/