Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/ifixit-teardown-neue-tastatur-macht-das-macbook-air-dicker-2003-147507.html    Veröffentlicht: 26.03.2020 09:22    Kurz-URL: https://glm.io/147507

iFixit Teardown

Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Der Grund, weshalb das Macbook Air 2020 dicker ist als sein Vorgänger, ist laut iFixit die Tastatur. Die soll aber wesentlich zuverlässiger sein.

Die Profibastler von iFixit haben das neue Macbook Air, das erst im März 2020 auf den Markt kam, zerlegt. Im Inneren gibt es hinsichtlich der Konstruktion einige Überraschungen. So wurde das Notebook überarbeitet und nicht einfach nur mit neuer Tastatur und neuen Prozessoren ausgerüstet - Apple hat auch die Konstruktion etwas reparaturfreudlicher gestaltet, so dass der Akku leichter erreicht werden kann, sollte er einmal ausgetauscht werden müssen. Der Akku ist mit einem Klebstoff befestigt, der gelöst werden kann, indem der Reparierende an einer Lasche zieht.

Die neue Verkabelung des Trackpads erlaubt es, dass dieses entfernt werden kann, ohne gleich das Logicboard ausbauen zu müssen.

Die Tastatur wurde - wie bereits bekannt - wieder auf den Scherenmechanismus umgestellt, nachdem Apple mit der 2016 neu eingeführten Schmetterlingstastatur massive Probleme hatte. Die Tasten haben nun wieder einen großen Hub, allerdings ist das Notebook dadurch 0,5 mm höher.

Beim Auseinandernehmen der Tastatur fiel iFixit auf, dass die dünne Silikonabdichtung, die Apple bei früheren Modellen eingebaut hat, ebenfalls fehlt. So kann wieder mehr Schmutz eindringen. Beim Schmetterlingsmechanismus war das fatal, da die Tasten leicht verklemmten und einmal eingefangene Schmutzteilchen kaum noch zu entfernen waren - die Zwischenräume waren so schmal.

Apple verwendet bei seinem neuen Notebook wieder sogenannte Off-Roadmap-SKUs von Intel. Diese tauchen in der offiziellen Roadmap nicht auf. Die drei Ice-Lake-Modelle mit N-Suffix im Namen sind auf 10 Watt statt 9 Watt eingestellt, dadurch steigt der Basistakt an. Der Core i7-1060NG7 etwa hat 1,2 GHz statt 1 GHz und der Core i5-1030NG7 gleich 1,1 GHz statt 800 MHz. Mit 22 x 16,5 mm statt 26,5 x 18,5 mm fällt das Package der Modelle kompakter aus als üblich.

IFixit gibt dem neuen Macbook Air 4 von 10 Punkten für die Reparaturfähigkeit. Das ist ein Punkt mehr als bei der vorherigen Generation.

Das Macbook Air startet bei 1.200 Euro, voll ausgestattet sind es 2.580 Euro. Ausgeliefert wird hierzulande ab dem 6. April 2020.  (ml)


Verwandte Artikel:
iFixit: Macbook Air wegen verlöteter SSD nicht aufrüstbar   
(09.11.2018, https://glm.io/137611 )
Apples: Macbook Air weist doppelte CPU-Leistung auf   
(18.03.2020, https://glm.io/147329 )
Apple: Problem mit dem Mainboard in einigen Macbook Air 2018   
(01.07.2019, https://glm.io/142236 )
Coronavirus-Krise: Hamstern im Apple Store verboten   
(20.03.2020, https://glm.io/147380 )
Faltbares Smartphone: Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam   
(19.02.2020, https://glm.io/146717 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/