Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/world-of-warcraft-blizzard-belohnt-zu-hause-spielen-mit-erfahrungspunkten-2003-147439.html    Veröffentlicht: 23.03.2020 16:14    Kurz-URL: https://glm.io/147439

World of Warcraft

Blizzard belohnt zu Hause spielen mit Erfahrungspunkten

Es lohnt sich, daheim zu bleiben und World of Warcraft zu spielen - und auch für Pokémon Go muss man nicht vor die Tür gehen.

Wer zu Hause bleibt, dem weht der Wind der Weisheit: So heißt ein Buff (Verstärkungszauber), den Blizzard in World of Warcraft bis zum 20. April 2020 aktiviert hat. Dadurch erhalten die Spieler die doppelte Menge an Erfahrungspunkten in Battle for Azeroth, Legion und der Starter Edition. Der Buff lässt sich mit weiteren Extras verbinden, so dass es besonders schnell gehen dürfte, das Endgame zu erreichen.

Das Entwicklerstudio nennt zwar nicht konkret das Coronavirus und die Ausgangsbeschränkungen als Grund für Wind der Weisheit. Immerhin schreibt Blizzard in der offiziellen Ankündigung, dass es darum gehe, "daheim" zu bleiben.

Neben dem Extra an Erfahrungspunkten unter dem Titel Zurück nach Azeroth: Aufholen auf Stufe 120 gibt es eine Anleitung für Spieler, die sich in dem MMORPG zwar grundsätzlich auskennen, aber schon länger nicht mehr online waren.

Blizzard ist nicht das einzige Entwicklerstudio, das mit spielerischen Mitteln versucht, die Leute zum Verbleib in den eigenen vier Wänden zu bringen. Auch Niantic hat in Pokémon Go weitere Einstellungen geändert. Unter anderem werden mehr Spawn-Punkte vergeben und an diesen tauchen mehr Monster auf, so dass man zu Hause genug Beute fangen kann.

Alle bislang geplanten Echtwelt-Veranstaltungen sind abgesagt. Auf der offiziellen Webseite hat der Anbieter eine Liste mit allen Änderungen veröffentlicht. Auch in den ebenfalls von Niantic stammenden Outdor-Spielen Wizards Unite (Harry Potter Go) und Ingress gibt es Anpassungen, um das Spielen in den eigenen vier Wänden zu fördern.

Polnische Fans von Minecraft will die Digitalbehörde des Landes an den heimischen Bildschirm binden. Dazu hat sie unter dem Namen Grarantanna einen eigenen Server eröffnet, auf dem Spieler die Klötzchenwelten erkunden und erweitern können.

Auf der offiziellen Webseite des Projekts werden zudem weitere Inhalte angeboten, darunter geschichtliche Lernkurse, ein einfaches Rollenspiel und ein Gamejam, bei dem Spieler daheim ein eigenes Spiel programmieren sollen.  (ps)


Verwandte Artikel:
Spieletest Rift: Fantasywelt mit Riss   
(28.03.2011, https://glm.io/82370 )
World of Warcraft: Shadowlands strickt die Stufen um   
(04.11.2019, https://glm.io/144780 )
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt   
(19.02.2020, https://glm.io/146417 )
Blizzard: Overwatch 2 wohl mit Feinden und Diablo 4 mit Lilith   
(29.10.2019, https://glm.io/144676 )
Cloud Gaming: 2K Games verlässt Nvidias Dienst Geforce Now   
(07.03.2020, https://glm.io/147105 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/