Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/wirvsvirus-43-000-hackathon-teilnehmer-bringen-slack-ans-limit-2003-147415.html    Veröffentlicht: 23.03.2020 07:26    Kurz-URL: https://glm.io/147415

WirVsVirus

43.000 Hackathon-Teilnehmer bringen Slack ans Limit

Die Bundesregierung will möglichst viele der entwickelten Ideen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie in die Praxis umsetzen.

Fast 43.000 Teilnehmer haben sich am Wochenende beim WirVsVirus-Hackathon der Bundesregierung an digitalen Projekten zur Bekämpfung der Coronavirus-Krise angemeldet. "Das war offenkundig der größte Hackathon, der jemals weltweit durchgeführt wurde", sagte der Schirmherr der Aktion, Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU), in seinem Abschlussstatement (Video ab 48:16).

Möglichst viele der 1.500 vorgeschlagenen Ideen sollen fortgeführt werden. "Ich sehe es jetzt als meine Verpflichtung an, dass wir uns die Ergebnisse anschauen und mithelfen, dass ganz viele der guten Ideen jetzt auch in der Wirklichkeit landen, wo sie den Menschen wirklich nützen", sagte Braun. Bis zum kommenden Wochenende soll eine Jury die besten Projekte auswählen.

Die Regierung hatte den Hackathon am vergangenen Mittwoch angekündigt. Gesucht wurden "mutige und innovative Ideen, die der Gesellschaft dabei helfen, jetzt solidarisch zu sein und gestärkt aus der aktuellen schwierigen Situation durch Covid-19 hervorzugehen". Aufgerufen waren Designer, Kreative, Problemlöser, sozial engagierte Bürger oder Programmierer.

35.000 Anmeldungen bei Slack

Über die Homepage Wirvsvirushackathon.org wurde das Projekt organisiert. Kommuniziert wurde über Slack. Damit war der Messengerdienst offenbar überfordert, so dass sich die Veranstalter per Twitter direkt an Firmenchef Stewart Butterfield wandten. Später fand sich demnach eine Lösung für die Anmeldung von 35.000 Nutzern innerhalb kurzer Zeit.

Der Hackathon startete Freitag um 18:30 Uhr mit einem Kick-Off-Seminar und endete am Sonntag nach 18 Uhr mit der Einreichung der Ergebnisse. Eine Übersicht über die vorgeschlagenen Ideen findet sich in einer Online-Tabelle von Airtable. Beispiele sind "Wie kommunizieren wir den Status von Supermärkten?", "Wie können wir die Kapazitäten im Krankenhaus besser darstellen?", "Wie können wir über Helfer-Plattformen Nachbarschaftshilfe organisieren?" oder "Wie können ArbeiterInnen (bes. für die Ernte) besser verteilt werden?".

<#youtube id="jAl2wGPzu6c"> Nach Ansicht Brauns war der Hackathon "eine Riesenarbeit für ein sehr, sehr wichtiges Ziel". Deutschland und die ganze Welt befinde sich "in einer ernsten Lage", sagte der Kanzleramtschef. Er hoffe dennoch, dass die Arbeit der Regierung für viele Teilnehmer kein "traumatisches Erlebnis" gewesen sei.



Die Aktion #WirVsVirus wurde von der Bundesregierung und sieben Partnern initiiert: Tech4Germany, Code for Germany, Impact Hub Berlin, ProjectTogether, Send e.V., Initiative D21, Prototype Fund. "Wir sind sektorübergreifend zusammengekommen, um gemeinsam einen digitalen Raum zu schaffen, in dem an Lösungen für die Herausforderungen durch Covid-19 gearbeitet werden kann", sagten die Veranstalter.

Nachtrag vom 23. März 2020, 11:15 Uhr

Wir haben Details zu den Veranstaltern im letzten Absatz ergänzt.  (fg)


Verwandte Artikel:
Elektroautos: Bundesrat stimmt Anspruch auf private Ladestelle zu   
(10.10.2020, https://glm.io/151432 )
WirvsVirus: Regierung startet Hackathon gegen Corona-Pandemie   
(18.03.2020, https://glm.io/147333 )
Elektroautos: Bund fördert private Ladepunkte mit 900 Euro   
(06.10.2020, https://glm.io/151344 )
Elektroautos: Förderung privater Ladestellen noch für 2020 geplant   
(21.09.2020, https://glm.io/150992 )
Elektroautos: Bundestag beschließt Anspruch auf private Ladestelle   
(17.09.2020, https://glm.io/150939 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/