Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/azure-nvv4-microsoft-koppelt-amds-epyc-mit-radeon-instinct-2003-147358.html    Veröffentlicht: 19.03.2020 12:55    Kurz-URL: https://glm.io/147358

Azure NVv4

Microsoft koppelt AMDs Epyc mit Radeon Instinct

Die NVv4-Instanzen von Azure haben bis zu 32 vCPUs und dank MI25-Beschleunigern viel Leistung für virtuelle Desktops.

AMD und Microsoft haben neuen Azure-Instanzen vorgestellt: Die NVv4 verbinden die Epyc-7002-Prozessoren und die als Radeon Instinct MI25 bezeichneten Beschleunigerkarten. Gedacht sind die Instanzen für virtuelle Desktop-Infrastrukturen (VDI), die Preise reichen von 0,1965 Euro bis 1,572 Euro pro Stunde.

Daher unterteilt Microsoft die Azure NVv4 ja nach Last: Die NV32as_v4 haben 32 vCPUs samt 112 GByte RAM und eine volle Radeon Instinct MI25 mit 16 GByte Videospeicher für bis zu vier 1080p-Displays. Nach unten hin gibt es Instanzen von NV16as_v4 über NV8as_v4 und NV4as_v4 bis auf vier vCPUs, 14 GByte sowie eine auf 1/8 partitionierte Karte mit 2 GByte für ein 1080p-Display.

Weitere Instanzen mit AMD-Hardware sind die Dav4, Eav4, HBv2 und Lsv2 - darin stecken allerdings nur Epyc 7002 und keine Radeon Instinct.  (ms)


Verwandte Artikel:
Active Directory: Microsofts Mehrfaktor-Login ist sicher hinter der Paywall   
(09.03.2020, https://glm.io/147121 )
El Capitan: AMD-Supercomputer schafft über 2 Exaflops   
(04.03.2020, https://glm.io/146976 )
Project 47: AMD zeigt Petaflop-Rack mit Epyc und Vega   
(03.08.2017, https://glm.io/129277 )
Financial Analyst Day 2020: So sieht AMDs CPU/GPU-Zukunft bis 2022 aus   
(06.03.2020, https://glm.io/147081 )
IT-Administration: Microsoft-Certified-Schulungen laufen aus und werden obsolet   
(02.03.2020, https://glm.io/146962 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/