Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/jdk-java-14-experimentiert-mit-eigenem-paketwerkzeug-2003-147318.html    Veröffentlicht: 18.03.2020 11:05    Kurz-URL: https://glm.io/147318

JDK

Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug

Die aktuelle Version 14 von Java soll Pakete bauen können, unterstützt Numa für den Garbage Collector und verabschiedet sich von Sparc und Solaris.

Der Oracle-Angestellte und Entwicklungsleiter von Java, Mark Reinhold, hat die Veröffentlichung der aktuellen Version 14 der Programmiersprache Java bekanntgegeben. Zu den neuen Funktionen gehört unter anderem ein Werkzeug, mit dem Java-Pakete einfach erstellt werden sollen. Noch wird dieses aber als Incubator-Projekt bezeichnet, so dass es noch als experimentell betrachtet werden sollte.

Da es sich bei Java 14 aber nicht um eine LTS-Version handelt und da die Version nur ein halbes Jahr lang unterstützt wird, richtet sich die Veröffentlichung sowieso eher an experimentierfreudige Entwickler. Das neue Paketwerkzeug ist an das Werkzeug Javapackager angelehnt, das aus JavaFX stammt. Es soll dazu genutzt werden, in sich abgeschlossene Java-Anwendungen zu erstellen - also als EXE oder MSI für Windows, PKG oder DMG für MacOS oder DEB oder RPM für Linux.

Neu hinzugekommen ist außerdem ein Patternmatching (Mustererkennung) für den instanceof-Operator. Damit sollen sich vielfach genutzte Abfolgen von Type-Überprüfung, -Umwandlung und Variablenzuweisung durch einen einfachen Aufruf abkürzen lassen. Darüber nutzt die Speicherzuweisung für den Garbage Collector G1 nun NUMA-Programmierung. Das funktioniert bisher nur auf Linux-Systemen und soll die Leistung insbesondere auf Multi-Socket-Systemen mit Numa (Non-Uniform Memory Access) verbessern.

Mit der vorangegangenen Version 13 von Java hat Oracle außerdem den neuen und damit dritten verfügbaren Garbage Collector ZGC eingeführt. Nachdem dieser zunächst nur für Linux bereitstand, gibt es ZGC nun auch für Windows und MacOS. Die Entwickler bezeichnen die Ports für das Betriebssystem Solaris auf x86- und Sparc-CPUs sowie für Linux auf Sparc-CPUs als veraltet. Mittelfristig soll der Support für diese Ports beendet und der Code entfernt werden. Das soll eine schnellere Entwicklung ermöglichen. Weitere Neuerungen listen die Release Notes.  (sg)


Verwandte Artikel:
Coronavirus: Verhandlung von Google gegen Oracle verschoben   
(17.03.2020, https://glm.io/147283 )
Office-Suite: Openoffice ermöglicht Nutzung von Alternativ-Java   
(23.09.2019, https://glm.io/144027 )
Corretto: Amazon bietet eigene Java-Distribution als Deb und RPM   
(23.12.2019, https://glm.io/145716 )
API: Trump-Regierung unterstützt Oracle im Java-Streit   
(21.02.2020, https://glm.io/146777 )
Eclipse Foundation: Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen   
(24.01.2020, https://glm.io/146268 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/