Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/virtual-reality-oculus-stellt-neue-benutzeroberflaeche-fuer-quest-vor-2003-147291.html    Veröffentlicht: 17.03.2020 12:46    Kurz-URL: https://glm.io/147291

Virtual Reality

Oculus stellt neue Benutzeroberfläche für Quest vor

Die Benutzeroberfläche des VR-Headsets Oculus Quest wird neu entwickelt. Früher oder später könnte die Oberfläche auch auf andere Geräte kommen.

Das zu Facebook gehörende Unternehmen Oculus hat eine neue Benutzeroberfläche für das Virtual-Reality-Headset Quest vorgestellt. Eine erste Version der Software soll vor Ende März 2020 verfügbar sein. Interessant ist das auch, weil die Benutzeroberfläche zwar nur für die Oculus Quest (Test) angekündigt ist - aber die Vermutung liegt nahe, dass bereits erhältliche oder künftige Headsets mit der gleichen Bedienung ausgestattet werden.

Eine der wichtigeren Neuerungen der Oberfläche ist die Möglichkeit, einfacher als bisher zwischen VR-Umgebungen und 2D-Anwendungen zu wechseln - mit Letzteren sind etwa der Browser oder schlicht Fenster mit einem Video gemeint.

Künftig sollen sich mehrere solcher 2D-Fenster relativ unkompliziert um den Nutzer herum gruppieren lassen.

Weitere Verbesserungen kündigt Facebook bei der Darstellung von wichtigen Informationen wie der restlichen Akkulaufzeit, Helligkeit und Lautstärke sowie weiteren derartigen Einstellungen an. Häufig verwendete Anwendungen sollen besonders schnell erreichbar sein.

Oculus wollte die neue Benutzerführung ursprünglich im Rahmen der abgesagten Game Developers Conference (GDC) in San Francisco vorstellen. Nun erfolgt die Ankündigung schlicht über die Webseite des Unternehmens. Dort wurden eine Reihe weiterer Informationen über aktuelle Entwicklungen in der Welt der virtuellen Realität veröffentlicht.

Für Entwickler dürfte interessant sein, dass es erhebliche Vereinfachungen bei der Implementierung von Erweiterungen geben soll. Gemeint sind herunterladbare Zusatzinhalte (DLC) und In-App Purchases. Außerdem schreibt Oculus, dass allein auf der Quest rund 20 Anwendungen bislang jeweils mehr als eine Million US-Dollar Umsatz generiert haben.

Überhaupt scheint sich die Quest immer mehr zum Erfolg für Oculus zu mausern. Nach Angaben von Oculus sind 90 Prozent der Personen, die im Jahresendgeschäft 2019 eine Quest gekauft haben, echte Neukunden innerhalb des Ökosystems. Allerdings: Ein relativ großer Teil davon dürfte das Headset für Half-Live Alyx gekauft haben - und eher schwer für andere Angebote zu begeistern sein.  (ps)


Verwandte Artikel:
Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben   
(29.02.2020, https://glm.io/146938 )
Entwicklertagung: Microsoft, Epic Games und Unity nehmen nicht an GDC teil   
(27.02.2020, https://glm.io/146910 )
Valve: Half-Life Alyx erscheint am 23. März 2020   
(13.02.2020, https://glm.io/146634 )
Coronavirus: Microsoft schließt alle Geschäfte weltweit   
(17.03.2020, https://glm.io/147284 )
Valve: Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport   
(03.03.2020, https://glm.io/146993 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/