Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/chat-software-slack-aktie-sackt-nach-quartalszahlen-ab-2003-147221.html    Veröffentlicht: 13.03.2020 08:52    Kurz-URL: https://glm.io/147221

Chat-Software

Slack-Aktie sackt nach Quartalszahlen ab

Anleger sind von Slacks Prognosen für das kommende Quartal enttäuscht.

Slack hat die Anleger mit seiner Prognose für das anstehende Geschäft so stark enttäuscht, dass die Firma rund ein Fünftel ihres Werts verlor. Die Aktie brach im nachbörslichen US-Handel um fast 20 Prozent auf 17,22 US-Dollar ein, nachdem sie bereits im regulären Handel um fast zehn Prozent auf 21,35 US-Dollar nachgegeben hatte. Die Slack-Aktie war im Juni vergangenen Jahres mit einem Preis von mehr als 38 US-Dollar an der Börse gestartet.

Der Anbieter der Chat- und Videokonferenz-Software Slack wurde bereits als möglicher Gewinner der Coronavirus-Krise gehandelt, weil Beschäftigte von Unternehmen verstärkt über das Internet arbeiten und auf Dienstreisen verzichten. Umso härter war die Reaktion an der Börse, als die Hoffnungen beim jüngsten Quartalsbericht nicht aufgingen.

Slack hatte mit den Zahlen für das Ende Januar abgeschlossene vergangene Geschäftsquartal zwar die Schätzungen der Analysten übertroffen, aber mit der Umsatzprognose für das laufende Vierteljahr die Erwartungen verfehlt.

Videokonferenz-Lösungen profitieren von Coronavirus-Krise

Unter anderem Videokonferenz-Dienste wie Zoom verzeichnen dadurch einen Nachfrageschub. Allerdings musste auch Zoom zuletzt einräumen, es sei unsicher, inwieweit das Virus dauerhaft zahlende Kunden bringen werde.

In seinem vierten Geschäftsquartal steigerte Slack den Umsatz im Jahresvergleich um 49 Prozent auf knapp 182 Millionen US-Dollar. Die Firma habe inzwischen 70 Kunden, die mehr als eine Million US-Dollar pro Jahr ausgeben, bei 893 Kunden seien es mehr als 100.000 US-Dollar. Slack ist in einer Grundversion mit eingeschränkten Funktionen kostenlos. Der Jahresumsatz erreichte 630,4 Millionen US-Dollar, das bedeutet ein Wachstum von 57 Prozent.

Für das laufende Vierteljahr rechnet Slack mit einem Umsatz zwischen 185 und 188 Millionen US-Dollar, was einem Zuwachs von 37 bis 39 Prozent entsprechen würde. Analysten hatten mehr als 188 Millionen US-Dollar erwartet. Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet Slack einen Umsatzzuwachs von bis zu 37 Prozent auf bis zu 862 Millionen US-Dollar.

Im abgelaufenen Quartal fiel der Verlust mit 89 Millionen US-Dollar mehr als doppelt so hoch wie ein Jahr zuvor aus. Für das gesamte Geschäftsjahr standen rote Zahlen von 571 Millionen US-Dollar in der Bilanz, im Jahr davor hatte es einen Verlust von 140,7 Millionen US-Dollar gegeben.

 (ip)


Verwandte Artikel:
Videokonferenz-Programme im Test: Büro zu, Homeoffice auf   
(13.03.2020, https://glm.io/147206 )
Virtuelle Zusammenarbeit: Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden   
(10.03.2020, https://glm.io/147146 )
Unternehmens-Chat: IBM will Slack für über 300.000 Mitarbeiter verwenden   
(11.02.2020, https://glm.io/146553 )
Coronavirus: Huawei stellt neues Topprodukt nur online vor   
(10.03.2020, https://glm.io/147153 )
Container, DevOps, Agilität: Runter von der Insel!   
(05.03.2020, https://glm.io/146441 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/