Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/call-of-duty-warzone-soll-auf-200-teilnehmer-erweitert-werden-2003-147215.html    Veröffentlicht: 12.03.2020 16:00    Kurz-URL: https://glm.io/147215

Call of Duty

Warzone soll auf 200 Teilnehmer erweitert werden

Derzeit kämpfen im Battle Royale von Call of Duty: Warzone bis zu 150 Spieler, später sollen es 200 sein. Auch die Squads werden noch erweitert.

Mit dem kostenlos erhältlichen Warzone hat Activision offenbar den erwarteten Erfolg. Innerhalb der ersten 24 Stunden haben laut dem Entwicklerstudio Infinity Ward rund 6 Millionen Spieler in dem Battle-Royale-Ableger von Call of Duty gekämpft. Zum Vergleich: Das Anfang 2019 veröffentlichte Apex Legends hat im gleichen Zeitraum rund 2,5 Millionen Spieler gefunden.

Die Nachfrage nach Warzone war so groß, dass dies vermutlich nicht wenig zu einem neuen Rekord beim Internetknoten DE-CIX beigetragen hat. Allerdings mussten Spieler auch je nach Version bis zu 101 GByte herunterladen.

Unterdessen haben die Entwickler über ihre Pläne mit dem Actionspiel gesprochen. In vermutlich nicht allzu ferner Zukunft sollen im Battle Royale nicht nur wie derzeit bis zu 150 Teilnehmer antreten - was auch schon mehr sind als die maximal 100 in Pubg. Stattdessen sollen in Warzone bis zu 200 Spieler kämpfen können.

Das hat Patrick Kelly, einer der beiden Chefs von Infinity Ward, im Gespräch mit USA Today gesagt. Seinen Angaben zufolge läuft das Spiel in Testpartien bei dem Entwicklerstudio bereits mit so vielen Teilnehmern. Auch die Größe der Squads soll noch erweitert werden. Derzeit können sich bis zu drei virtuelle Krieger zusammenschließen, später sollen es bis zu fünf sein. Wann diese Änderungen freigegeben werden, sagte Kelly nicht.

Warzone spielt auf einer teils schneebedeckten, dezent an russische Einöden erinnernden Karte namens Verdansk. Die besteht aus mehreren Gebieten wie einem Schrottplatz, einem Staudamm, aus Waldgebieten und Industrieanlagen. Um von A nach B zu gelangen, gibt es fünf Fahr- und Flugzeuge, darunter einen Truck und einen Helikopter.

Eine der Besonderheiten in Warzone ist, dass Spieler nach ihrem ersten Bildschirmtod einmalig in einem Spezialbereich namens Gulag antreten. In diesem heruntergekommenen Gefängnis kämpfen sie mit einfachen Waffen wie einem Revolver gegen einen einzelnen Feind, der ebenfalls gerade abgeschossen wurde. Der Sieger des Duells darf am Fallschirm wieder in die laufende Partie einsteigen.

Neben Battle Royale bietet Warzone einen zweiten Modus namens Beutejagd (Englisch: Plunder). Darin geht es um das Sammeln von möglichst viel Geld, das man im Level suchen und sammeln, anderen Spielern nach deren Abschuss klauen und durch das Absolvieren einfacher Aufträge verdienen kann. Das Actionspiel steht für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 zum Download bereit und unterstützt Crossplay.

 (ps)


Verwandte Artikel:
Call of Duty Warzone: Battle Royale mit 150 Teilnehmern angekündigt   
(09.03.2020, https://glm.io/147134 )
Call of Duty: Modern Warfare platziert Tamagotchi am Soldatenarm   
(04.03.2020, https://glm.io/147019 )
Geforce Now: "Missverständnis" zwischen Nvidia und Activision Blizzard   
(14.02.2020, https://glm.io/146653 )
CoD Modern Warfare im Technik-Test: Raytracing-Schatten flüssig wie nie   
(31.10.2019, https://glm.io/144652 )
Call of Duty: Activision erklärt riesige Updates   
(13.02.2020, https://glm.io/146612 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/