Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/cypress-semiconductor-trump-soll-infineon-uebernahme-in-usa-blockieren-2003-147090.html    Veröffentlicht: 06.03.2020 12:04    Kurz-URL: https://glm.io/147090

Cypress Semiconductor

Trump soll Infineon-Übernahme in USA blockieren

Das Komitee für Auslandsinvestitionen (CFIUS) der USA stuft nach Huawei nun auch den deutschen Halbleiterhersteller Infineon als Sicherheitsrisiko ein. Eine Übernahme von Cypress Semiconductor wird wohl blockiert.

US-Sicherheitsberater empfehlen Präsident Donald Trump, die geplante Übernahme von Cypress Semiconductor durch Infineon Technologies zu blockieren. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Das Komitee für Auslandsinvestitionen (CFIUS) stuft Infineons 8,7-Milliarden-Dollar-Deal als Risiko für die nationale Sicherheit ein, sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Das letzte Wort bei der Übernahme hat jedoch Trump.

Infineon habe versucht, mit der Regierung eine Vereinbarung auszuhandeln, die die Übernahme ermöglichen würde, jedoch keine Einigung erzielen können, sagte eine der Quellen. Infineon hatte im Juni 2019 die Übernahme des Konkurrenten Cypress Semiconductor für 9 Milliarden US-Dollar angekündigt. Damit würde Infineon zum größten Hersteller von Chips im Automobilmarkt.

Laut Bloomberg ist nicht klar, warum CFIUS ein nationales Sicherheitsrisiko in der Übernahme sieht. Das Gremium reagiert besonders empfindlich auf Transaktionen, die es chinesischen Käufern ermöglichen könnten, entwickelte US-amerikanische Technologie zu erhalten. Infineon erwirtschaftet rund ein Viertel seines Umsatzes in China.

Infineon-Vorstandschef Reinhard Ploss hatte eine Kooperation mit dem chinesischen Suchmaschinenbetreiber Baidu beim autonomen Fahren vereinbart. Im Februar 2018 wurde ein Gemeinschaftsunternehmen für Leistungshalbleiter in Elektrofahrzeugen mit dem führenden chinesischen Autohersteller SAIC gegründet. Im August 2018 wurde dazu von Infineon eine neue Fabrik in Wuxi eröffnet.

Huawei ist einer der großen Kunden Infineons in China. Nach Angaben von Bloomberg erzielt Infineon mit Huawei 1,3 Prozent des Umsatzes, oder rund 100 Millionen Euro pro Jahr. Seine fortgeschrittene Produktion hat Infineon in Europa und Malaysia, in China wird Weiterverarbeitung betrieben.

Im Jahr 2017 versuchte Infineon, Wolfspeed, einen Bereich der US-amerikanischen Cree für Leistungshalbleiter aus Siliziumkarbid zu kaufen, aber die Übernahme wurde von CFIUS blockiert.

 (asa)


Verwandte Artikel:
Possehl Electronics: Moderne Zwangsarbeit bei deutschem Zulieferer von Infineon   
(28.06.2019, https://glm.io/142222 )
Exagan: STMicroelectronics kauft französisches Startup   
(05.03.2020, https://glm.io/147066 )
Cypress Semiconductor: Infineon will Konkurrenten für 9 Milliarden US-Dollar kaufen   
(03.06.2019, https://glm.io/141655 )
Fleets: Twitter testet selbstlöschende Tweets   
(05.03.2020, https://glm.io/147060 )
IBM und Oracle: China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips   
(26.06.2019, https://glm.io/142159 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/