Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/konkurrenz-fuer-netflix-und-prime-video-disney-nennt-filme-und-serien-fuer-disney-in-deutschland-2003-147076.html    Veröffentlicht: 06.03.2020 00:01    Kurz-URL: https://glm.io/147076

Konkurrenz für Netflix und Prime Video

Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland

Der vollständige Katalog wird erst später enthüllt, aber vor dem Start von Disney+ ist klar: Ganz neue Kinofilme werden wohl fehlen. Die aktuelle Staffel von Die Simpsons ist jedenfalls nicht dabei.

Vor dem Start von Disney+ hat das Hollywoodstudio bereits einen Ausblick auf die im Streaming-Abo enthaltenen Inhalte gegeben. Die Presse zur Verfügung gestellten Liste sei eine Auswahl, hieß es. Darin sind etwas mehr als 150 Spielfilme, 12 Kurzfilme und 34 Serien aufgeführt. Zum Start könnten Abonnenten von Disney+ auf über 500 Filme und 350 Serien zugreifen, verspricht der Anbieter. Zum Vergleich: Als Disney+ im November 2019 unter anderem in den USA an den Start ging, bekamen Abonnenten rund 600 Filme sowie knapp 150 Serien.

Im Vergleich zur Konkurrenz von Prime Video oder Netflix ist auch das wenig, allerdings finden Abonnenten bei Disney+ vor allem viele berühmte Filme aus der Kinogeschichte. Dazu gehören 84 Disney-Verfilmungen, 20 Pixar-Streifen, 23 Superhelden-Filme der Marvel-Reihe sowie 11 der 12 Star-Wars-Filme. So finden sich im Katalog Titel wie Alles steht Kopf, Die Monster AG, Findet Nemo, Findet Dorie, Oben, Coco sowie Black Panther und Captain Marvel, aber keine Spider-Man-Titel.

Die Liste der Spielfilme von 20th Century ist mit 16 Titeln überraschend kurz. Dazu gehören vier der fünf Ice-Age-Filme, Avatar, Kevin - allein zu Haus, Garfield sowie Während Du schliefst. Zudem werden 21 Filme und Serien von National Geographics aufgeführt. Alle Inhalte sollen in mehreren Sprachen zur Verfügung stehen und sollten sich also auch im Originalton anschauen lassen.

Die Simpsons nicht vollständig

Im Serienbereich sticht die Fox-Serie Die Simpsons hervor, von der Abonnenten von Disney+ allerdings nur die ersten 30 Staffeln erhalten, die bisher im deutschen Fernsehen auf ProSieben gezeigt wurde. Disney machte keine Angaben dazu, warum die aktuelle 31. Staffel nicht im Abo enthalten ist. In Deutschland wurde bisher nur die 30. Staffel auf ProSieben gezeigt und die Serie gibt es derzeit bei keinem anderen Streaming-Abo in Deutschland. Offen ist derzeit auch, ob das falsche Seitenverhältnis in Die Simpsons bis zum Deutschlandstart von Disney+ korrigiert wird. In den USA liegen die alten Folgen der Serie weiterhin im falschen Format vor.

Ob Disney+-Abonnenten in Deutschland noch weitere bekannte Fox-Serien anschauen können, ist derzeit nicht bekannt. Zu bekannten Fox-Serien gehören 24, Akte X, Ally McBeal, Futurama, Dr. House, How I Met Your Mother und Prison Break.

Offene Fragen bei The Mandalorian

Ansonsten werden derzeit 19 Disney-Serien genannt, dazu gehören Klassiker wie Die Gummibärenbande, Ducktales, Hannah Montana sowie Chip und Chap. Als Disney+-Original wird die Star-Wars-Serie The Mandalorian aufgeführt. Allerdings macht Disney keine Angaben dazu, ob zum Start direkt alle acht Episoden der ersten Staffel in Deutschland zur Verfügung stehen werden. Es wäre auch denkbar, dass Disney bei dieser prestigeträchtigen Serie jede Woche eine neue Folge veröffentlicht.



In der Liste mit Disney-Filmen fehlt ein Eintrag für Die Hexe und der Zauberer. Der 18. abendfüllende Zeichentrickfilm des Hollywoodstudios ist Anfang Februar 2020 in den USA aus dem Sortiment von Disney+ entfernt worden. In Deutschland ist Die Hexe und der Zauberer derzeit im Netflix-Abo enthalten. Möglicherweise erscheint der Film zunächst nicht bei Disney+, weil Netflix sich in früheren Verträgen die Rechte dafür gesichert hat. Prinzipiell sollen Inhalte von Disney+ dauerhaft verfügbar sein, aber noch bestehende Lizenzverträge können das in einigen Fällen zunächst verhindern.



Ganz neue Filme fehlen

Unter den Spielfilmen sind auch aktuelle Titel wie die Neuverfilmungen von Dumbo, Der König der Löwen sowie Aladdin. Und nur für Disney+-Abonnenten gibt es die Neuauflage von Susi und Strolch - parallel zum Klassiker von 1955. Auf der anderen Seite sind einige neuere Titel wie etwa Toy Story 4 nicht aufgelistet, der im August 2019 in die deutschen Kinos gekommen ist. Es ist also nicht zu erwarten, dass der Film zum Start des Dienstes dabei ist. Möglicherweise wird der Film auch extra noch zurückgehalten, um nach dem Start von Disney+ weiterhin neue, aktuelle Inhalte für Abonnenten bereitstellen zu können.

Ebenfalls nicht aufgeführt sind die beiden aktuellen Disney-Produktionen Maleficent: Mächte der Finsternis sowie Die Eiskönigin 2, die im Oktober 2019 und November 2019 in die Kinos gekommen sind. Der im Dezember 2019 in die Kinos gekommene neunte Star-Wars-Film Der Aufstieg Skywalkers wird bereits für ein Erscheinen im Sommer 2020 erwähnt. Es ist der einzige angekündigte Titel, der nicht zum Start bereitsteht. Wann die anderen Titel in Disney+ integriert werden, ist noch nicht bekannt.

Disney+ startet am 24. März

Disney+ startet in Deutschland am 24. März 2020, das Abo hat standardmäßig eine Laufzeit von einem Monat und kostet 7 Euro. Für 70 Euro gibt es ein vergünstigtes Jahresabo, das 10 Euro weniger kostet, wenn Kunden sich vor dem 24. März für eine Buchung von Disney+ entscheiden. Neukunden können den Dienst nach dem Start eine Woche lang kostenlos ausprobieren.

Disney+ wird es als App für Android- und iOS-Geräte einschließlich Chromecast-Unterstützung geben. Zudem wird es die App für Apple TV, die Plattformen Android TV, WebOS, Tizen sowie Amazons Fire-TV-Geräte und die Fire-Tablets geben. Zudem steht die App für die Spielekonsolen Playstation 4 und Xbox One bereit. Auf Fire-TV-Geräten deckt die Alexa-Sprachsuche auch Inhalte von Disney+ mit ab.

Die Deutsche Telekom verhandelt derzeit mit Disney darüber, Disney+ auf den Magenta-TV-Empfängern anbieten zu können. Möglicherweise wird es Disney+ also auch auf diesen Geräten zum Start geben. Für Großbritannien wurde diese Woche angekündigt, dass Disney+ auch auf den Sky-Q-Empfängern laufen werde. Es ist denkbar, dass eine vergleichbare Ankündigung auch noch für Sky-Kunden in Deutschland folgt.

Disney+ erlaubt bis zu vier parallele Streams und bietet bis zu sieben Profile zur Verwaltung der Inhalte. Wenn verfügbar, können die Inhalte in 4K-Auflösung angeschaut werden. Auf Smartphones und Tablets gibt es die Möglichkeit, die Inhalte für eine Offline-Nutzung herunterzuladen; hierbei werden bis zu zehn Endgeräte erlaubt.

 (ip)


Verwandte Artikel:
Disney+: Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen   
(27.03.2020, https://glm.io/147533 )
Disney+ im Nachtest: Lücken im Sortiment und technische Probleme   
(26.03.2020, https://glm.io/147494 )
Telekom-Kunden: Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+   
(24.03.2020, https://glm.io/147453 )
Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky   
(24.03.2020, https://glm.io/147438 )
Coronavirus: Streaming-Anbieter unterbrechen Serienproduktionen   
(16.03.2020, https://glm.io/147256 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/