Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/basisstationen-5g-ausbau-in-china-geht-trotz-corona-krise-weiter-2003-147070.html    Veröffentlicht: 05.03.2020 16:27    Kurz-URL: https://glm.io/147070

Basisstationen

5G-Ausbau in China geht trotz Corona-Krise weiter

Die drei großen Netzbetreiber wollen den 5G-Ausbau ohne Verzögerung fortsetzen. In China ist die Zahl der Neu-Infektionen inzwischen rückläufig.

China treibt die landesweite Einführung von 5G-Mobilfunkdiensten inmitten der Coronavirus-Krise weiter voran. Wie die South China Morning Post berichtet, errichten die drei Betreiber China Mobile, China Unicom und China Telecom Hunderttausende 5G-Mobilfunkstationen überall im Lande.

"Die Epidemie wird voraussichtlich Ende April unter Kontrolle sein, damit haben die Mobilfunkbetreiber genügend Zeit, um ihre Ziele zu erreichen", sagte Cui Kai, Senior Research Manager bei IDC China, der South China Morning Post. In China ist die Zahl der Neu-Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 inzwischen rückläufig.

Marktschätzungen zufolge sollen bis Ende des Jahres zwischen 700.000 bis 800.000 neue 5G-Basisstationen in China errichtet werden.

In separaten Ankündigungen im vergangenen Monat erklärten das Politbüro und das Ministerium für Industrie und Informationstechnologie (MIIT), dass die Entwicklung des 5G-Netzes des Landes beschleunigt werden sollte.

Laut einem Bericht der Online-Nachrichtenseite C114 plant China Mobile, der weltweit größte Mobilfunknetzbetreiber, bis Ende dieses Jahres 300.000 5G-Basisstationen zu betreiben. Dong Xin, Vice-General Manager der China Mobile Communication Group, sagte laut dem Bericht: "China Mobile wird hart arbeiten, um ordnungsgemäß mit der Wiederaufnahme der Arbeit und Produktion zu beginnen und seinen Plan 5G+ zu beschleunigen."

China Mobile habe die erste Phase seines 5G-Projekts abgeschlossen und die kommerzialisierte Nutzung von 5G in 50 Städten erreicht. Vor kurzem seien Tests und Ausrüstungsläufe für die zweite Phase gestartet. Es werde daran gearbeitet, bis Ende dieses Jahres 300.000 5G-Basisstationen bereitzustellen und jede Stadt auf Präfekturebene mit kommerziellen 5G-Services zu versorgen.

 (asa)


Verwandte Artikel:
Dell'Oro: US-Embargo trifft Huawei und ZTE kaum   
(04.03.2020, https://glm.io/147035 )
China: Zwangsarbeiter im Einsatz für Apple, Huawei, Samsung und Co.   
(03.03.2020, https://glm.io/146982 )
Behördenwebseiten: Corona-Informationen laden nur langsam   
(26.02.2020, https://glm.io/146879 )
China Mobile: 5G-Netz braucht dreimal mehr Energie   
(24.02.2019, https://glm.io/139601 )
Netzstart: China überholt die USA bei 5G   
(31.10.2019, https://glm.io/144737 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/