Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/cloud-computing-zooms-online-telefonanlage-kommt-nach-deutschland-2003-147054.html    Veröffentlicht: 05.03.2020 11:42    Kurz-URL: https://glm.io/147054

Cloud Computing

Zooms Online-Telefonanlage kommt nach Deutschland

Von der lokalen Telefonanlage in die Cloud: Zoom Phone wird auch in deutschsprachigen Ländern angeboten. Über dieses Angebot sollen Nutzer Anrufe führen, Anrufbeantworter einrichten und Anrufverläufe durchsuchen können. Allerdings ist nicht ganz klar, wo der Hersteller die Daten speichert.

Nach einiger Zeit bringt der Kommunikationsanbieter Zoom die eigene Telefonanlage Zoom Phone auch in deutschsprachige Länder: Deutschland, Österreich und die Schweiz. Das berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Zoom hostet mit diesem Angebot eine komplette TK-Anlage in der Cloud. Bisher hatte sich dies auf die USA und Kanada beschränkt, die den Dienst bereits im Januar 2019 erhalten haben.

Zoom Phone soll ähnliche Funktionen anbieten, wie es auch herkömmliche Hardware-Telefonanlagen und On-Premises-Lösungen tun. "Es bietet Anrufbeantworter, Drei-Wege-Anrufe und andere Funktionen, die wir auch auf unseren Legacy-Systemen hatten", schreibt ein Kunde in der Ankündigung. Das Produkt verbindet auch eine mobile App mit der Cloud-Anlage und speichert Anrufverläufe auf Servern. Die Kommunikation soll verschlüsselt und sicher sein.

Datenschutz ist nicht ganz klar

Obwohl Zoom die Verfügbarkeit für europäische Länder angekündigt hat, ist nicht klar, wo Daten letztlich gespeichert werden. Das Unternehmen gibt nicht an, dass die Ablage von Anrufen und anderen Informationen ausschließlich innerhalb der Landesgrenzen stattfindet. Im Gegenteil: Das Unternehmen wirbt sogar mit einer globalen Verfügbarkeit. "Diese erweiterte geografische Abdeckung ermöglicht es Zoom-Kunden in der ganzen Welt, von Legacy-Telefonanlagen in ihren Ländern weg zu migrieren", schreibt das Unternehmen in der Pressemitteilung. Bei Cloud-Lösungen ist es zudem üblich, dass mehrere Backups von gehosteten Diensten über diverse Standorte verteilt abgelegt werden.

Zoom Phone ist ein Zusatzangebot zur Zoom-Software, die für Teamkommunikation und Videochats ausgelegt ist. Zoom kann also als Konkurrent zu Microsoft Teams und Slack angesehen werden. Zoom Phone kostet ab 9,30 pro Monat zusätzlich zum herkömmlichen Zoom-Abonnement, das es pro Moderator und Monat ab 11,66 Euro gibt.  (on)


Verwandte Artikel:
Zoombombing: Trolle übernehmen Zoom-Konferenzen   
(31.03.2020, https://glm.io/147606 )
Rotary Cellphone: Ein Handy mit Wählscheibe   
(13.02.2020, https://glm.io/146613 )
SIP Connect 1.1: International einheitliche Standards für IP-Telefonanlagen   
(01.11.2013, https://glm.io/102509 )
Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?   
(31.03.2020, https://glm.io/147583 )
Coronavirus: Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken   
(30.03.2020, https://glm.io/147577 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/